Sonderforschungsprojekt der Universität Stuttgart

Vorstellung am Dienstag: Dieses Hochhaus reagiert auf Wind und Erdbeben

STAND

Auf dem Campus der Universität Stuttgart steht das erste sogenannte adaptive Hochhaus der Welt. Es kann aktiv auf natürliche Einflüsse reagieren.

Auf dem Campus der Universität Stuttgart in Vaihingen ist am Dienstag das erste sogenannte adaptive Hochhaus der Welt vorgestellt worden. Adaptiv, also anpassungsfähig, heißt es, weil es sich an wechselnde Windverhältnisse oder auch Erdbeben anpassen kann. Möglich wird das durch computergesteuerte Hydraulikzylinder im Stahlskelett des Gebäudes. Diese können sich wie menschliche Muskeln beispielsweise gegen den Winddruck stemmen. Es ist sozusagen ein "Hochhaus mit Muskeln".

"Hochhaus mit Muskeln" ist Teil der IBA 2027

Das neuartige Hochhaus ist am Institut für Leichtbau und Entwerfen der Universität Stuttgart entwickelt worden. Es wird auch Teil der Internationalen Bauausstellung sein, die im Jahr 2027 Interessierte aus aller Welt in die Region Stuttgart locken soll. Das Gebäude besteht aus dem rund 37 Meter hohen, zwölfgeschossigen turmartigen Hochhaus und einem danebenstehenden konventionellen Treppenhaus. Der Komplex ist außerdem in extremer Leichtbauweise erstellt worden und zu 100 Prozent sortenrein recycelbar. Das Gebäude verbraucht dadurch nach Angaben der Universität Stuttgart rund 50 Prozent weniger Material im Vergleich zu konventionellen Bauten. Die Decken und Fassaden sind in Holzbauweise gefertigt.

Video herunterladen (6,5 MB | MP4)

Lob von Ministerin Bauer

Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer zeigte sich anlässlich der Einweihung beeindruckt von dem Projekt. Die Grünen-Politikerin lobte den Fortschritt in der Ressourceneinsparung und in der Energieeffizienz im Bauwesen. „Wir können zurecht stolz darauf sein, auf die dafür notwendige Expertise in der Wissenschaft hier vor Ort in Stuttgart zurückgreifen zu können“, so die Ministerin in einer Pressemitteilung.

Mit diesem Hydraulikzylinder werden Stahlstreben geschoben oder gezogen. So kann sich das adaptive Hochhaus auf verschiedene äußere Bedingungen einstellen. (Foto: SWR, Foto: Katharina Kurtz)
Mit solchen Hydraulikzylindern werden Stahlstreben geschoben oder gezogen. So kann sich das adaptive Hochhaus auf verschiedene äußere Bedingungen einstellen. Foto: Katharina Kurtz

Stuttgarter Hochhaus arbeitet mit Hydraulik-Zylindern

Weltweit einmalig, so die Universität Stuttgart, sind vor allem die 24 Hydraulik-Zylinder, wie man sie ähnlich auch von Baggern oder Muldenkippern kennt. Sie sind in das Stahlgerüst des Hauses eingebaut worden und können einen Druck erzeugen, der dem Gewicht von rund 30 Tonnen entspricht. An rund 130 Stellen sind Sensoren eingebaut, die mit Hilfe einer ausgeklügelten Steuerungstechnik aktiv und in Echtzeit auf Belastungen des Hauses reagieren sollen. Dadurch sollen sich aufschaukelnde Schwingungen, einseitige Belastungen und letztlich das Einstürzen des Gebäudes verhindert werden. Bisher mussten Bauwerke statt mit leichter Technik immer mit viel Baumaterial gegen äußere Einflüsse geschützt werden.

Maschinenbauer und Architekten gemeinsam

Am adaptiven Hochhaus haben Architekten mit Wissenschaftlern aus dem Maschinenbau, der Luftfahrttechnik und aus der Regelungstechnik zusammengearbeitet. Der für Wissens- und Technologietransfer der Universität Stuttgart zuständige Prorektor, Peter Middendorf, lobte in diesem Zusammenhang das adaptive Hochhaus als "Ergebnis exzellenter Forschung und sichtbares Zeichen der engen interdisziplinären Zusammenarbeit an der Universität Stuttgart".

Stuttgart

Die Internationale Bausstellung kommt IBA 2027: Leben, wohnen und arbeiten in der Region Stuttgart

100 Jahre nach dem Bau der Weißenhofsiedlung in Stuttgart stellt sich die IBA 2027 den Fragen der Zukunft: Wie werden wir wohnen und arbeiten in der Region Stuttgart? Erste Projekte stehen schon fest.  mehr...

Stuttgart

Zeitgenossen Andreas Hofer, Intendant der IBA 2027 in Stuttgart: „Wir müssen die Stadt neu denken“

Wie soll die Stadt der Zukunft aussehen, diese Frage untersucht die Internationale Bauausstellung 2027 in Stuttgart. Andreas Hofer, der Intendant der IBA 2027, nimmt dabei die ganze Region Stuttgart in den Blick.  mehr...

SWR2 Zeitgenossen SWR2

Feature Das Klima, das Wohnen und das Holz – Die Vision vom Bauhaus der Erde

Wie wir leben und wohnen hat Einfluss auf den Klimawandel. Bauhaus-Initiativen suchen nach Lösungen. Ist Holz als Baustoff eine Alternative zu Beton?  mehr...

SWR2 Feature SWR2

Flachdach begrünen Grünes Dach für Carport oder Garage

Ein grau-schwarzes Garagendach oder Carportdach bietet nicht nur im Winter einen ziemlich tristen Anblick. Dabei bietet ein Flachdach ideale Bedingungen für eine Begrünung.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Umweltfreundliche Heizung und Wärmedämmung Mehr Geld vom Staat für Gebäudesanierung

Nie war die energetische Gebäudesanierung so günstig: Eigentümer von selbst genutztem Wohnraum können seit Kurzem mehr Geld vom Staat bekommen. Folgende Möglichkeiten gibt es.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

Konstanz

Modellprojekt für 300 Menschen Sozial und ökologisch: Neues Wohngebiet für Konstanz

Konstanz bekommt ein neues Wohngebiet, die "Jungerhalde West". Dort soll geförderter Wohnraum für 300 Menschen entstehen - komplett in Holzbauweise.  mehr...

STAND
AUTOR/IN