Porsche Testfahrer (Foto: dpa Bildfunk)

Weissacher Ingenieure in Südafrika Zwei Porsche-Testfahrer tödlich verunglückt

Zwei Porsche-Ingenieure aus dem Entwicklungszentrum Weissach (Kreis Böblingen) sind in Südafrika tödlich verunglückt. Der Unfall hatte sich auf einem Erprobungsgelände ereignet.

Die beiden Testfahrer waren in einem zweitürigen Sportwagen unterwegs, als sich der Unfall ereignete. Sie wollten das Erprobungsfahrzeug unter extremen Bedingungen testen. Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin besaß der Wagen noch keine Straßenzulassung. Die beiden Porsche-Ingenieure verunglückten am vergangenen Donnerstag in einem abgesperrten und nicht einsehbaren Bereich auf einem Testgelände von VW in Südafrika.

Unfallhergang noch unklar

Am Steuer saß ein Ingenieur des Porsche-Entwicklungszentrums aus Weissach, daneben sein Kollege. Nach SWR-Informationen galten die beiden als sehr erfahren. Was genau auf dem Gelände in Upington im Nordwesten von Südafrika an der Grenze zu Namibia passierte, ist unklar. Vermutlich hatte der Fahrer bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über den Sportwagen verloren. Nach Angaben der "Bild"-Zeitung geben die südafrikanischen Behörden bislang weder das Auto noch die Leichen frei.

Kein Elektrofahrzeug

In Südafrika werden Neuentwicklungen unter extremer Hitze und Feuchtigkeit getestet. Zum Fahrzeugtyp machte die Porsche-Sprecherin dem SWR gegenüber keine Angaben. Lediglich soviel: es sei kein Elektrofahrzeug gewesen. Ob Porsche vorerst auf weitere Testfahrten verzichten wird, zum Beispiel bis der Unfall aufgeklärt ist, ist unklar. Das Unternehmen hat sich bislang nicht definitiv dazu geäußert.

STAND