Umweltschutzprojekt in Großbottwar Sechs Wasserbüffel für die Artenvielfalt

Umweltschutzprojekt in Großbottwar Sechs Wasserbüffel für die Artenvielfalt

Wasserbüffel in Großbottwar (Foto: Gerhard Fahr)
Das Bottwartal in Großbottwar: Bislang gibt es dort viel Schilf. Gerhard Fahr
Die Wasserbüffel sollen das Schilf und andere dominante Pflanzen etwas zurückdrängen, damit seltene Pflanzen mehr Platz und Licht haben. Gerhard Fahr
Wasserbüffel suhlen sich gern. In den Kuhlen können seltene Reptilien wie Unken und Frösche laichen, hofft Claus-Peter Hutter, Präsident der Stiftung NatureLife International. Er hatte die Idee für das Wasserbüffelprojekt. Gerhard Fahr
Die Wasserbüffel kommen von einem ähnlichen Artenschutzprojekt am Bodensee. Die Herde hat derzeit sechs Tiere. Gerhard Fahr
Die Wasserbüffel wiegen bis zu 500 Kilogramm. In Südostasien werden sie zur Reisernte eingesetzt. Gerhard Fahr
Für die Wasserbüffel wurde ein Unterstand gebaut. Das stieß auf Kritik. Insbesondere Bürger aus dem benachbarten Steinheim an der Murr störten sich an den "massiven Bauwerken" im Landschaftschutzgebiet. Neben dem Unterstand wurde auch ... Gerhard Fahr
... die Brücke genannt. Diese wurde gebaut, damit die Büffel die Bottwar überqueren können. Gerhard Fahr
Um über den Hintergrund des Wasserbüffelprojekts zu informieren, soll auch ein Lehrpfad eingerichtet werden und Schulklassen die Möglichkeit haben, das Projekt zu besuchen. Gerhard Fahr

Im Bottwartal sollen Wasserbüffel für mehr Umwelt- und Artenschutz sorgen. Die ersten sechs Tiere weiden bereits in Großbottwar (Kreis Ludwigsburg).

STAND