Bei dem Zusammenstoß am Stauende wurde der Beifahrer des Autos getötet, der Fahrer wurde schwer verletzt.  (Foto: SWR)

Auf Stauende aufgefahren nach Unfall bei Pleidelsheim Tödlicher Folgeunfall auf A81 bei Untergruppenbach

Bei einem tödlichen Unfall auf der A81 bei Untergruppenbach im Kreis Heilbronn ist ein Beifahrer gestorben. Das Auto war auf das Ende eines Staus gefahren, der sich nach einem anderen tödlichen Unfall gebildet hatte.

Dauer

Das Auto war gegen 8 Uhr bei Untergruppenbach vermutlich ungebremst am Stauende auf einen Lkw geprallt. Das Auto wurde dabei laut Polizei unter den Auflieger des Sattelzuges geschoben.

Bei dem heftigen Aufprall wurde der Beifahrer getötet und der Fahrer des Autos schwer verletzt. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Weitere Details teilte die Polizei zunächst nicht mit.

Obwohl der Verkehr über den Standstreifen an dem Unfall vorbeigeleitet werden konnte, kam es zu einem kilometerlangen Stau. Ein Gutachter soll jetzt die Unfallursache klären. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch unklar.

Tödlicher Unfall bei Pleidelsheim

Der Stau hatte sich in der Nacht über viele Kilometer bis ans Weinsberger Kreuz gebildet, nachdem bei einem Unfall ein 68-Jähriger getötet worden war.

Der Mann war laut Polizei am späten Mittwochabend zwischen Mundelsheim und Pleidelsheim (Kreis Ludwigsburg) vermutlich mit hoher Geschwindigkeit unterwegs. Ein Lkw vor ihm war auf die mittlere Spur gewechselt, um einem Auto auszuweichen, das gerade von einem Parkplatz auf die Autobahn fuhr.

Der 68-Jährige prallte von hinten auf den Lastwagen. Durch die Wucht des Zusammenstoßes hob sein Wagen ab und wickelte sich um den Masten einer Schilderbrücke am Rande der Fahrbahn.

Der Fahrer wurde dabei auf die Gegenfahrbahn geschleudert und war sofort tot. Mitfahrer oder weitere Verletzte gab es nach ersten Informationen der Polizei nicht.

Sperrung aufgehoben

Die Arbeiten an der Unfallstelle bei Pleidelsheim wurden laut Polizei am Donnerstagvormittag gegen 10 Uhr abgeschlossen. Die A81 konnte in beiden Richtungen wieder freigegeben werden.

Wegen der Abbauarbeiten der angefahrenen Schilderbrücke war die Autobahn in Richtung Stuttgart komplett gesperrt, am Morgen bildete sich ein Stau von 14 Kilometern. In der Gegenrichtung konnten nur zwei von drei Fahrstreifen befahren werden.

Blick von der Reisbergbrücke auf einen langen Stau auf der A81 (Foto: SWR)
Nach den beiden Unfällen auf der A81 bildeten sich lange Staus
STAND