Einige Spielhallenbetreiber klagen gegen das neue Glücksspielgesetz (Foto: SWR)

Glücksspiel-Symposium in Stuttgart Forscher beklagen mangelnden Schutz vor Glücksspielsucht

Die Forschungsstelle Glücksspiel der Universität Hohenheim hat zu einem Symposium über Glücksspiel eingeladen. Die Veranstalter wollen einen Weckruf an die Politik senden.

Die Probleme mit der Glücksspielsucht sind vielfältig. In Vorträgen und Diskussionen beleuchten Psychologen, Mediziner und Mathematiker Themen wie Suchthilfe, Werbung oder Jugendschutz.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Seit 15 Jahren weist die Forschungsstelle Glücksspiel Deutschland der Universität Hohenheim auf Regulierungsdefizite hin. "Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Paradies für illegale Anbieter von Glückspielen entwickelt", bilanziert Forschungsstellen-Leiter Tilmann Becker den aktuellen Stand.

Forscher sind von Politik enttäuscht

Im Internet dominierten illegale Lotterien und Casinos mit einem Marktanteil von mittlerweile 83 Prozent. Deren Einnahmen liegen Schätzungen der Glücksspielaufsichtsbehörden zufolge bei mehr als zwei Milliarden Euro. Hinzu kommt der Umsatz der Sportwetten in Höhe von etwa sieben Milliarden Euro. Auf diesem Markt gebe es keinen Schutz vor Sucht, Betrug oder Kriminalität. "Es besteht offenkundig ein Politikversagen", so Becker. Die vor der Politik verfolgten Ziele würden nicht erreicht.

Macht Geld glücklich? (Foto: Imago / CHROMORANGE)
Glücksspiel kann süchtig machen Imago / CHROMORANGE

Bundesweite Glücksspielkommission einrichten

Beckers Ansicht nach müsste der Staat seinen Aufgaben besser nachkommen: "Wir haben die Situation, dass gegen das illegale Angebot nicht vorgegangen wird. Der Staat vernachlässigt seine Aufgabe des Jugend- und Spielerschutzes." Und er lasse sich Steuereinnahmen in Milliardenhöhe entgehen. Als Lösungsansatz schlägt Becker die Einrichtung einer bundesweiten Glücksspielkommission vor, die die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern beenden, zentrale Lizenzen vergeben und die gesetzlichen Vorgaben wirkungsvoll überwachen soll.

STAND