Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht 30-Jähriger gesteht tödliche Schläge mit Hammer

Im September 2018 ist eine 84-Jährige Frau in Neuhausen auf den Fildern mit einem Hammer erschlagen worden. Am Montag hat der Angeklagte die Tat vor dem Stuttgarter Landgericht gestanden.

Angeklagter hält Mappe vor das Gesicht im Stuttgarter Landgericht (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/Christopher Hirsch/dpa (Archivbild))
Der Angeklagte hat am Montag vor dem Stuttgarter Landgericht gestanden, eine 84-jährige Frau aus Neuhausen auf den Fildern getötet zu haben. picture-alliance/Christopher Hirsch/dpa (Archivbild)

Der 30-Jährige Angeklagte ließ über seinen Anwalt mitteilen, er habe im Drogenrausch versucht, mit einem Hammer in die Wohnung der Frau in Neuhausen auf den Fildern (Kreis Esslingen) einzubrechen. Als diese dann an der Tür erschien, sei er in Panik geraten und habe zugeschlagen.

Staatsanwaltschaft spricht von "Übertöten"

Warum er dann auf die sterbende Frau zusätzlich mit Messern eingestochen habe, das könne er heute nicht mehr sagen. Die Staatsanwaltschaft hatte bei Prozessauftakt Mitte Juni von einer besonderen Grausamkeit dieses "Übertötens" gesprochen.

Drogenschulden und Spielsucht

Den Einbruch versuchte der Angeklagte mit Schulden aus Drogengeschäften und durch seine Spielsucht zu erklären. Er muss sich wegen Mordes vor Gericht verantworten. Sein Tatgeständnis und Erklärung zum Motiv können sich laut Prozessbeteiligten auf die Feststellung der Schwere der Schuld und damit auf eine mögliche Strafe auswirken.

STAND