Das Logo der Porsche-Automobil-Holding SE ist auf einer Wand zu sehen (Foto: dpa Bildfunk, Lino Mirgeler)

Hauptversammlung in Stuttgart Porsche SE unterstützt Elektro-Strategie von VW

Der Autobauer Volkswagen setzt auf den Elektroantrieb. Die Porsche SE befürworte den Kurs "uneingeschränkt", betonte ihr Vorstandschef Hans Dieter Pötsch am Donnerstag bei der Hauptversammlung der Holding.

"Dies gilt auch für die geplanten Investitionen in Elektromobilität, autonomes Fahren, neue Mobilitätsdienste sowie in Digitalisierung von Fahrzeugen und Werken in einer Größenordnung von rund 44 Milliarden Euro bis 2023", sagte Pötsch. Kritiker hatten VW vorgeworfen, sich zu einseitig auf reine Elektroantriebe zu stürzen und alternative Konzepte zu vernachlässigen.

Rund 3.000 Aktionäre sind am Donnerstag zur Hauptversammlung von Porsche SE nach Stuttgart gekommen. Der Stuttgarter Beteiligungsgesellschaft gehört die Mehrheit der Stammaktien am Volkswagenkonzern und ist daher mit den Wolfsburgern eng verbunden.

Umgang mit Dieselskandal wird kritisiert

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Kritik von Seiten der Aktionäre gab es wie schon in den Vorjahren vor allem am Umgang mit dem Dieselskandal bei Volkswagen und den Töchtern Audi und Porsche, aber auch an der generellen Ausrichtung der Porsche SE und an der Höhe der Dividende von gut 2,20 Euro je Aktie. Mehr als ihren Unmut äußern können die Aktionäre bei der Porsche SE aber nicht. Ein Stimmrecht haben ausschließlich die Familien Porsche und Piëch.

Porsche SE mit Milliardengewinn

Die Porsche SE konnte im vergangenen Jahr einen Gewinn von rund 3,5 Milliarden Euro verbuchen. Ein Plus gegenüber dem Vorjahr von etwa sechs Prozent. Davon sollen nun rund 680 Millionen Euro als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Die Stuttgarter Beteiligungsgesellschaft hat ihren Anteil am VW-Konzern zuletzt noch weiter erhöht und hält nun gut 53 Prozent der VW-Stammaktien.

STAND