Offenbar Verhaftung im Klinikskandal Stuttgart Ex-Grünen-Chef Braun soll im Gefängnis sein

Der ehemalige Landeschef der Grünen, Andreas Braun, sitzt laut einem Medienbericht in Untersuchungshaft. Es bestehe im Skandal um das Stuttgarter Klinikum Flucht- und Verdunkelungsgefahr.

Der Samstagsausgabe der Bildzeitung zufolge sitzt Braun in Stuttgart-Stammheim ein. Demnach soll er als Leiter der Auslandsabteilung beim Stuttgarter Klinikum tief in den dortigen Abrechnungsskandal verwickelt gewesen sein. Ein Richter habe wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr Haftbefehl erlassen, heißt es weiter.

Andreas Braun nach einer Rede bei einem Landesparteitag der Grünen (Archiv) (Foto: picture-alliance / dpa)
Andreas Braun war von 1999 bis 2006 Landesvorsitzender der Grünen in Baden-Württemberg. (Archiv)

Braun war von 2005 bis 2016 Leiter der International Unit des Klinikums Stuttgart. Die Auslandsabteilung des Stuttgarter Klinikums war Ende 2016 mit einem Millionendefizit geschlossen worden. Alleine 2015 verlor das Klinikum Stuttgart 9,8 Millionen Euro.

Ermittlungen seit zwei Jahren

Die Staatsanwaltschaft befasst sich bereits seit 2016 wegen Steuervergehen mit diesen Vorgängen. Die Behörde hatte im Zusammenhang mit krummen Geschäften bei der Abrechnung von Behandlungen ausländischer Patienten an dem Klinikum bundesweit Durchsuchungen durchgeführt. Die Zahl der Verdächtigen ist seit vergangener Woche gestiegen: Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft am Samstag ermittelt sie gegen 21 Beschuldigte.

Im Visier seien zwölf Vermittler von Gesundheitsdienstleistungen und neun Beschäftigte des Klinikums. Die Vorwürfe: Untreue, Betrug, Bestechlichkeit.

Es sollen überhöhte Rechnungen abgezeichnet worden sein

Braun soll dem Bericht der Bildzeitung nach in seiner Funktion überhöhte Rechnungen abgezeichnet und dafür Geld kassiert haben. Der Vermögensverlust soll bei 13,5 Millionen Euro liegen. Wie viel davon Braun angenommen haben soll, ist dem Bericht zufolge unklar.

STAND