Beleuchtete Vitrinen mit Büchern und Schriften im Deutschen Literaturarchiv in Marbach am Neckar. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Ferdinando Iannone/dpa)

Bund beschließt Finanzspritze Deutsches Literaturarchiv bekommt Millionenförderung

Das Deutsche Literaturarchiv in Marbach am Neckar (Kreis Ludwigsburg) bekommt eine einmalige Förderung von 2,5 Millionen Euro und neues Personal. Das Geld dafür kommt vom Bund - und ist für ganz bestimmte Vorhaben gedacht.

Die Finanzspritze wurde vom Haushaltsausschuss des Bundestages beschlossen und umfasst 19 zusätzliche Personalstellen sowie einmalig zusätzliche Mittel von 2,5 Millionen Euro. Das teilte das Deutsche Literaturarchiv (DLA) mit.

Fit für die Zukunft machen

Mit der Investition in Infrastruktur und Personal soll das Haus zukunftsfähig gemacht werden, insbesondere für Maßnahmen und Strategien der Digitalisierung und die damit einhergehende Umstrukturierung des Hauses. Die Mittel sollen zudem für bauliche Sofortmaßnahmen eingesetzt werden und für die Planung größerer Baumaßnahmen. Dabei gehe es vor allem um einen Erweiterungsbau für das Archiv, die Renovierung des Archivgebäudes sowie einen neuen Forschungsbau, hieß es vom DLA.

"Das Deutsche Literaturarchiv ist ein unverzichtbarer Kultur- und Forschungsort, national wie international. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir das Haus jetzt für die digitale Zukunft aus- und umbauen können."

DLA-Direktorin Sandra Richter zur Finanzierungszusage

Das Deutsche Literaturarchiv sammelt und erschließt Texte der neueren deutschen Literatur und stellt sie der Öffentlichkeit in Ausstellungen zur Verfügung. Es ist zudem für das Schiller-Nationalmuseum bekannt. Das 1903 eröffnete Schiller-Nationalmuseum ist die Keimzelle des Deutschen Literaturarchivs. Das Schiller-Nationalmuseum wurde 2011 beim European Museum Award für seine Dauerausstellung ausgezeichnet, die "selbstbewusst und objektorientiert ein großes Publikum für die Literatur" begeistern will.

STAND