Zwei große mit Luft aufgeblasene Plastikhände zerbrechen ein Gewehr (Foto: SWR, Nicole Freyler)

Militärmesse ITEC in Stuttgart "Friedensmesse statt Waffenbörse"

Auf dem Gelände der Landesmesse in Stuttgart hat am Dienstag die Militärmesse ITEC begonnen. Rüstungsgegner und Kirchenvertreter protestieren gegen die Waffenschau.

Schon auf dem Weg zur Messe ist der Protest präsent.

Dauer

Die grün-schwarze Landesregierung hat die Ausrichtung der Internationalen Militär- und Waffentechnikmesse ITEC in Stuttgart gegen Kritik verteidigt. Es würden keine Waffen ausgestellt, sondern Trainings- und Simulationssoftware, etwa für Feuerwehr, Polizei und Militär, sagte die zuständige Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU). Zudem sei die Entscheidung für die ITEC allein Sache der Geschäftsführung der Messe Stuttgart GmbH gewesen. Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart sind Gesellschafter der Messe Stuttgart GmbH.

"Plattform für internationale Waffenindustrie"

Der SPD-Politiker Rainer Hinderer sagte, bei der vergangenen ITEC im Jahr 2014 in Köln seien 110 Rüstungsunternehmen vertreten gewesen. Die ITEC biete eine Plattform für die internationale Waffenindustrie.

Der Grünen-Politiker Hermino Katzenstein verwies daraufhin, dass sich das Land Baden-Württemberg den Nachhaltigkeitszielen der UN verpflichtet habe - dazu zähle auch die Förderung von Frieden in den Gesellschaften.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Sowohl die katholische als auch die evangelische Kirche kritisieren die Waffenschau. Unter anderem hatte der württembergische Landesbischof Frank Otfried July die Stadt aufgefordert, die Messe künftig nicht für die ITEC und andere Rüstungs- und Waffenmessen zur Verfügung zu stellen. "In einer Welt neuer Kriegsdrohungen und Gewalt ist eine solche Messe ein falsches Zeichen. Wir brauchen angesichts steigender Rüstungsausgaben ein Zeichen in die andere Richtung. Er forderte eine "Friedensmesse statt Waffenbörse".

Wegen Protesten von Köln nach Stuttgart umgezogen

Bereits am Samstag hatten Rüstungsgegner in der Stuttgarter Innenstadt gegen die Rüstungsmesse mit einem Flashmob protestiert. Die ITEC war nicht zuletzt wegen öffentlicher Proteste aus Köln nach Stuttgart umgezogen. Hier findet sie zum ersten Mal statt.

Nach Angaben von Rüstungsgegnern werden auch auf der ITEC in Stuttgart zahlreiche Vertreter aus Arabischen Staaten, dem Iran, der Türkei sowie aus Indien und Pakistan erwartet.

STAND