Nach dem Großbrand ist die Biogasanlage bei Leonberg eine kokelnde Ruine. (Foto: SWR, Foto: Philipp Pfäfflin)

Komplette Anlage brennt nieder Millionenschaden durch Brand in Biogasanlage

Nach dem Großbrand einer Biogasanlage bei Leonberg (Kreis Böblingen) wird der Schaden auf 15 bis 20 Millionen Euro geschätzt. Das Feuer ist unter Kontrolle, aber es entweicht weiterhin Gas.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Auf dem Gelände der Anlage explodierten Gastanks und Silos. Das entweichende Gas muss nach Angaben des Böblinger Landrats Roland Bernhard noch ein bis zwei Wochen lang kontrolliert abgebrannt werden. Nach Messungen der Einsatzkräfte waren keine gesundheitsgefährdenden Gase in der Luft.

Meterhohe Flammen

Der Brand wurde am Mittwochmorgen gegen 2 Uhr entdeckt, als die Flammen 40 bis 50 Meter hoch über den Baumgipfeln zu sehen waren. 170 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Geklärt werden muss auch die Frage, warum der Brandmelder keinen Alarm ausgelöst hatte. Möglicherweise hängt dies damit zusammen, dass das Stromnetz wegen des Feuers ausfiel.

Feuerwehrleute stehen neben einer brennenden Biogasanlage und bereiten sich auf ihren Einsatz vor. (Foto: dpa Bildfunk, Andreas Rosar)
Stundenlange Löscharbeiten Andreas Rosar

Die über zehn Jahre alte Biogasanlage galt als hochmoderne Vergärungsanlage, in der jährlich 35.000 Tonnen Bioabfälle zu Biogas vergoren wurden. Sie wird von den Abfallwirtschaftsbetrieben des Landkreises Böblingen betrieben. Für die nächste Zeit hat der Kreis Esslingen zugesagt, die Vergärung des Abfalls aus dem Kreis Böblingen zu übernehmen. Der Böblinger Landrat Bernhard will die Anlage wiederaufbauen.

STAND