Gefundener Mann wurde Opfer einer Gewalttat Nach Leichenfund in Göppingen: Tatverdächtige schweigen

Nach dem Fund einer Leiche in Göppingen schweigen drei verhaftete Verdächtige zu den Vorwürfen. Das Trio - ein 19-Jähriger und zwei 16-Jährige - sitzt in Untersuchungshaft.

Die Drei werden des Totschlags verdächtigt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Polizei hatte zunächst zwei Tatverdächtige aus dem Raum Göppingen festgenommen. Die 16- und 19-Jährigen seien Zeugen aufgefallen, weil sie blutverschmierte Kleidung getragen hätten. Am Dienstagabend teilte die Polizei mit, dass ein weiterer 16-Jähriger festgenommen wurde.

Bei dem Opfer handelt es sich laut vorläufigem Obduktionsergebnis um einen 39-jährigen Göppinger. Verletzungen an der Leiche deuten auf ein Gewaltverbrechen hin.

Opfer geschlagen und getreten

Ermittlungen zufolge soll der 39-Jährige aus Göppingen am späten Samstagabend den Verdächtigen begegnet sein. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Männer das Opfer geschlagen und getreten haben. Bei der Obduktion seien zahlreiche Verletzungen festgestellt worden.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Ehepaar findet Leiche

Am Sonntagmorgen hatte ein Ehepaar die Leiche des Mannes im Göppinger Stadtteil Ursenwang entdeckt. Nach Auskunft der Polizei lag der Tote zwischen einer Schule und einem Einkaufsmarkt.

Die Ermittlungen der Polizei, auch zu den Gründen der Auseinandersetzung, dauern an.

STAND