Zwei junge Frauen sitzen mit einem Buch auf den Stufen der deutsch-französischen Bibliothek in Ludwigsburg (Foto: Pressestelle dif)

Ludwigsburger Romanist zu Europa- und Kommunalwahlen Die Wahl als Recht - und Pflicht

Zum neunten Mal wird am 26. Mai das Europäische Parlament bestimmt. Der Leiter des Deutsch-Französischen Insituts in Ludwigsburg sieht das nicht nur als Chance für Mitbestimmung.

Dauer

Deutschland und Frankreich sind die Keimzelle für das Europa, wie wir es nach dem Zweiten Weltkrieg kennen. Seit vielen Jahren gibt es daher auch Brücken zwischen den beiden Staaten über deutsch-französische Insitute. Eines davon gibt es seit Jahrzehnten in Ludwigsburg. "Menschen, die in Demokratien leben, haben nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten." Wenn man sich als Bürger schon zu Themen eine Meinung bildet, sollte man auch wählen gehen, davon ist Frank Baasner überzeugt.

Dauer

Europa- und Kommunalwahl

Baasner ist seit 2002 Direktor des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg und langjähriger Professor für Romanistik an der Universität Mannheim. Während er sich unter anderem mit der Rolle Frankreichs und Deutschlands in Europa beschäftigt, sind seine weiteren Schwerpunkte Europadiskurse, Wertediskussion und das Selbstverständnis der Europäischen Union. Für ihn ist aber auch die Mitwirkung an Entscheidungen auf kommunaler Ebene wichtige. Das, was um einen herum passiere, gehe alle an - und alle sollten darüber mitentscheiden.

Aussenansicht eines alten, zweigeschossigen Hauses mit Bäumen drumherum. (Foto: Pressestelle dif)
Das Deutsch-Französische Institut in Ludwigsburg Pressestelle dif

Kooperation seit 70 Jahren

Das Deutsch-Französische Institut (dfi) in Ludwigsburg ist ein unabhängiges Forschungs-, Dokumentations- und Beratungszentrum für Frankreich und die deutsch-französischen Beziehungen in ihrem europäischen Umfeld. Als Plattform für den Dialog von Akteuren beider Länder begleitet und gestaltet es seit siebzig Jahren die deutsch-französische Kooperation in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

STAND