Sitze im Zug mit Nähnadeln präpariert

Nichts ahnend sich im Zug hinzusetzen und plötzlich einen stechenden Schmerz zu verspüren - das ist ziemlich gemein. Denn wieder wurde bei der Bahn ein Sitz mit Nähnadeln präpariert. Bereits in der vergangenen Woche hatte sich ein Reisender in einem Regionalzug von Bietigheim-Bissingen nach Stuttgart auf einen Platz gesetzt, in dem mehrere 3,5 Zentimeter lange Nähnadeln steckten. Verletzt wurde niemand. Und vor rund zwei Monaten waren sogar drei Sitzplätze in der S-Bahn in Stuttgart mit Nähnadeln präpariert worden. Damals hatten sich zwei Fahrgäste verletzt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Sie rief dazu auf, Sitze in Zügen auf spitze Gegenstände zu kontrollieren.

STAND