Eine Einlkaufstrasse bei Dunkelheit, llinks das Karstadt-, rechts das Kaufhof-Signet (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Marius Becker/dpa)

Auch in der Region Stuttgart Entscheidung über Kaufhof-Streiks

Die Gewerkschaft Verdi will zügig entscheiden, wann die Kaufhof-Filialen bestreikt werden. Den Beschäftigten drohen Gehaltsabsenkungen durch die Fusion von Kaufhof und Karstadt.

Bei den Kaufhof-Warenhäusern in ganz Baden-Württemberg drohen Streiks. Die Gewerkschaft Verdi will die Tarifverhandlungen am Donnerstag und Freitag mit Arbeitsniederlegungen begleiten.

Wann kommt der Streik?

Es geht nicht mehr darum ob, sondern wann gestreikt wird, erklärte ein Sprecher der Gewerkschaft dem SWR. Verdi will noch Anfang der Woche entscheiden, wann während des Weihnachtsgeschäfts bei den Kaufhof-Warenhäusern gestreikt wird. In Baden-Württemberg gibt es zwölf Kaufhof-Filialen, vier davon allein in der Region Stuttgart.

Vom Weihnachtsgeschäft betroffen

"Wir sind in Baden-Württemberg in allen Filialen streikfähig", sagte Bernhard Frank von Verdi dem SWR. Er sprach sein Bedauern darüber aus, dass es die Kunden ausgerechnet im Weihnachtsgeschäft treffe. Aber: "Die Beschäftigten brauchen endlich eine Gelegenheit ihre Meinung kund zu tun," so Franke.

Elf Prozent weniger Lohn drohen

Sollte es zum Streik kommen, dann könnten Kaufhof-Mitarbeiter der drei Filialen in Stuttgart sowie der Filiale in Göppingen die Arbeit niederlegen. Hintergrund dieser Überlegungen sind Sorgen, dass es mit der bevorstehenden Fusion von Karstadt und Kaufhof zu starken Lohneinbußen für die Kaufhof-Mitarbeiter kommen könnte, so die Gewerkschaft. Laut Verdi würde eine Verschmelzung ohne neuen Tarifvertrag für die Kaufhof-Beschäftigten automatisch eine rund elfprozentige Gehaltsabsenkung bedeuten. Am kommenden Donnerstag sollen die Tarifverhandlungen fortgesetzt werden.

STAND