Am Himmel über der Landeshauptstadt Flugobjekte untersuchen Stuttgarter Klima

Über Stuttgart sind am Montag verschiedene Flugobjekte zu sehen. Aber keine Sorge: Von den weißen Ballons oder Drohnen geht keine Gefahr aus. Sie dienen der Wissenschaft.

Der Messballon zur Luftreinhaltung am Himmel über dem Schlossgarten. (Foto: SWR, Kristin v. Heyden)
Kristin v. Heyden

Sie schwebten über dem Schloßgarten oder der Stuttgarter Innenstadt: Per Drohne, kleinem Zeppelin oder Fesselballon hat die Universität Stuttgart am Montag die Luft gemessen. Die Wissenschaftler der Uni wollen wissen, wie sich das Stadtklima in Bezug auf Temperaturen, Wind und Schadstoffen verändert. Und dazu fliegt am Montag sogar ein Messflugzeug des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums über der Landeshauptstadt.

Stadtklima im Wandel

Wie kann der Stuttgarter Talkessel richtig belüftet werden? Und wo stehen Häuser, die eine Frischluftzufuhr behindern? Auf solche Fragen soll das Projekt "Stadtklima im Wandel" Antworten geben - mit dem Ziel, ein modernes Stadtklimamodell zu entwickeln und natürlich auch bei der Stadtplanung anzuwenden.

Parallel zu den Messungen in und über Stuttgart wird auch in Berlin und Hamburg gemessen. An dem Projekt sind neben der Universität Stuttgart auch das Forschungszentrum Jülich, das Luft- und Raumfahrtzentrum und die Abteilung Stadtklimatologie der Stadt Stuttgart beteiligt.

STAND