ADFC-Fahrradklima-Test 2018 Radfahrer: Stuttgart macht Angst

Beim ADFC-Fahrradklima-Test 2018 hat Stuttgart am Dienstag die Note 4,23 erhalten. Das ist nicht gut. Doch was müsste verbessert werden? Und was kann Stuttgart von anderen lernen?

"In Stuttgart fehlt alles. Wir haben offiziell die Situation, dass wir 190 Kilometer Radwege in Stuttgart haben. Das ist nichts und vor allem ist die Qualität schlecht", kritisiert Thijs Lucas, Sprecher der Bürgerinitiative Radentscheid, im Radioprogramm SWR Aktuell. Problematisch sei bei den aktuellen Fahrradwegen unter anderem der Abstand zum Autoverkehr oder die Sichtbarkeit an Kreuzungen. Dies führe zu gefährlichen Situationen: "Da wird man dann übersehen, wie es in den Unfallberichten der Polizei heißt. Das macht Angst." Entsprechend würden nur vergleichsweise wenige aufs Fahrrad umsteigen.

Minister: Ruck muss durch die Region Stuttgart gehen

Auch Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) stellt Stuttgart und der Region Stuttgart kein besonders gutes Zeugnis aus. Es müsse ein Ruck durch die Region gehen, wenn das Fahrrad schon in naher Zukunft einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige Mobilität leisten soll.

Bei der Fahrradfreunlichkeit kann Stuttgart viel von Karlsruhe lernen

Während Stuttgart bei den Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern auf Platz 10 des ADFC-Fahrradklima-Tests gelandet ist, führt Karlsruhe das Ranking der Städte mit Einwohnerzahlen zwischen 200.000 und 500.000 an. Ein ARD-Film die beiden Städte im Vergleich.

STAND