Blick über Malsburg-Marzell (Foto: SWR, Julian Limmer)

Mehr Ehrenamt, weniger Mobilität

Studie: Junge Menschen in Baden-Württemberg ziehen Landleben der Großstadt vor

STAND

93 Prozent der baden-württembergischen Jugendlichen fühlen sich laut einer Studie in der Stadt wohl - etwas mehr als im Dorf. Und doch wollen junge Menschen später eher aufs Land.

Nur etwa jeder siebte Jugendliche im Südwesten möchte später in der Stadt leben. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie im Auftrag des baden-württembergischen Ministeriums für den Ländlichen Raum. Jeder Zweite bis Dritte (40 Prozent) will hingegen in Zukunft auf dem Land wohnen. Bei knapp der Hälfte der Befragten ohne Präferenz ist die Entscheidung demnach von Freunden, Familie und dem Beruf abhängig.

Jugendliche wünschen sich mehr Treffpunkte

Was sie fast alle (97 Prozent) gemeinsam haben, ist, dass Freundschaften für die jungen Leute eine wichtige Rolle spielen. Doch wo sie diese pflegen können, ist problematisch: Sowohl auf dem Land als auch in der Stadt vermissen sie gute Treffpunkte. Ein umstrittenes Thema, beispielsweise in Ludwigsburg oder Ravensburg, wo Jugendliche einen vorgeschlagenen Alternativplatz für ihre Treffen kürzlich sogar abgelehnt haben.

Ravensburg

Statt Feiern am Veitsburghang Treffpunkt für Jugend vor der Oberschwabenhalle?

Jugendliche haben im Sommer in Ravensburg mit ausufernden Feiern am Veitsburghang für Aufsehen gesorgt. Nun will die Stadt dort ein Alkoholverbot erlassen und eine Party-Alternative schaffen.  mehr...

Hauk beeindruckt von ehrenamtlichem Engagement auf dem Land

87 Prozent der jungen Menschen auf dem Land identifizieren sich mit ihrem Heimatort und dem ländlichen Raum. Sie engagieren sich häufiger ehrenamtlich (39 zu 30 Prozent), wobei Mädchen aktiver sind als Jungen. Das beeindrucke auch CDU-Politiker Peter Hauk, wie er bei einem Online-Event am Donnerstag sagte.

"Die junge Generation liefert damit einen bedeutenden und wertvollen Beitrag zur Lebensqualität auf dem Land."

Besonders in den ländlichen Regionen spielen traditionelle Vereine beim Ehrenamt eine größere Rolle.

Stegen

800 Schülerinnen und Schüler auf den Beinen Jugendliche in Stegen setzen ein Zeichen für Frieden in der Ukraine

800 Schülerinnen und Schüler des Kollegs St. Sebastian in Stegen bei Freiburg haben ihre Solidarität mit der Ukraine auf dem Sportplatz demonstriert und ein Zeichen gesetzt.  mehr...

Andere Prioritäten: Mehr Ehrgeiz bei den städtischen Jugendlichen?

Den Jugendlichen auf dem Land sind Freizeit, Natur und Umwelt wichtiger, der jungen Generation in der Stadt sind nach Angaben der Studie hingegen Geld, Erfolg und Religion mehr wert.

Ein Viertel der jungen Menschen auf dem Land möchte lieber eine Ausbildung machen als Gleichaltrige in den Städten (18 Prozent), wobei das Interesse an Handwerksberufen auf dem Land größer ist.

Baden-Württemberg

Negativer Trend setzt sich fort Azubi-Mangel: Immer weniger junge Menschen in Baden-Württemberg beginnen eine Ausbildung

2021 haben in BW so wenig Menschen eine Ausbildung begonnen wie seit Jahrzehnten nicht. Das liegt nicht nur an Corona. Das Wirtschaftsministerium spricht von einem Alarmsignal.  mehr...

Während der Weg zur Schule für 20 Prozent der Jugendlichen in der Stadt zu lange ist, sind es auf dem Land nochmal zehn Prozent mehr. Dort dauert es bei jedem Vierten bis zu 30 Minuten, bis er in den Klassenraum erreicht. Mehr als die Hälfte aller Jugendlichen auf dem Land wünscht einen Ausbau der Öffentlichen Verkehrsmittel.

Die Studie "Jugend im Ländlichen Raum" ist laut CDU-Politiker Hauk die erste repräsentative Erhebung über die Bedürfnisse und Perspektiven junger Menschen auf dem Land. Sie wurde mithilfe zweier Umfragen aus dem Zeitraum von August 2020 bis Dezember 2021 erarbeitet. Insgesamt wurden dafür 3.700 junge Leute befragt: 1.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatte die Umfrage zu Perspektiven und Zukunftsvorstellungen, 2.300 die Umfrage zu Themen wie Freundschaft und Geld. Die Ergebnisse sollen der Politik dazu dienen, jungen Menschen ein attraktives Leben auf dem Land zu bieten.

Mehr zum Thema:

Grafenhausen

Gegen Ärztemangel Baden-Württemberg will Ärzte auf dem Land mit Genossenschaftsmodell fördern

Immer weniger Mediziner wollen selbständige Hausärzte werden. Peter Hauk (CDU), BW-Minister für Ländlichen Raum, erklärt im SWR-Gespräch, was ein Genossenschaftsmodell daran ändern soll.  mehr...

Gerolstein

Großstädter ziehen in die Vulkaneifel Maklerin Sabine Schwiemann: "Es gibt einen Run auf Eifel-Immobilien"

Mehr Platz, günstigere Wohnungen und Häuser - das Landleben in der Vulkaneifel hat einige Vorteile. Besonders, wenn man dort auch arbeiten kann.  mehr...

Flonheim

Das Dorf-Tattoo-Studio

Ein Tattoo-Studio inmitten rheinhessischer Dorfidylle?! Vor einem Jahr hat Tanja ihren Job als Erzieherin an den Nagel gehängt und ihr eigenes Tattoo-Studio eröffnet.  mehr...

Speicher

Bildergalerie Warum sich Speicher in der Eifel so gut entwickelt

Im Städtchen Speicher in der Eifel tut sich derzeit so einiges. Die Gemeinde ist in den vergangenen Jahren massiv gewachsen, was auch mit einigen Projekten zu tun hat.  mehr...

Ehingen

ARD Themenwoche Stadt.Land.Wandel - Businesspark Ehingen Businesspark Ehingen - Erfolgsgeschichte nach der Schleckerpleite

Manchmal ist es eine wirtschaftliche Katastrophe, aus der etwas Neues wachsen kann. Wie nach der Pleite des Drogeriemarkt-Imperiums Schlecker. Die riesige ehemalige Firmenzentrale ist zu neuem Leben erweckt worden.  mehr...

Tübingen

ARD Themenwoche: "Stadt.Land.Wandel" Wieviel Wachstum verträgt die Boomstadt Tübingen?

Unistädte ziehen Menschen, Firmen, Investoren an. In Tübingen will die Verwaltung ganz explizit Wachstum. Doch die Stadt platzt aus allen Nähten. Wohnraum ist knapp, der Verkehr dicht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN