Eine Frau sitzt auf dem Fußboden vor dem Fenster (Foto: Getty Images, Thinkstock -)

Studie der DAK-Gesundheit

Depressionen bergen das gleiche Risiko für Herzinfarkt wie Übergewicht

STAND

Psychische Erkrankungen erhöhen das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Dies wiederum belastet die Wirtschaft in Baden-Württemberg enorm, zeigt eine Studie.

Jeder oder jede sechste Beschäftigte in Baden-Württemberg hat ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko, weil er oder sie zum Beispiel an Depressionen leidet, Angst hat oder gestresst ist. Umgerechnet habe fast eine Million Menschen in Baden-Württemberg mindestens einen psychischen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, teilte die Krankenkasse DAK-Gesundheit auf Grundlage ihres Gesundheitsreports 2022 mit, der im April veröffentlicht wurde.

Weitere Faktoren seien zum Beispiel Rauchen, Bluthochdruck oder starkes Übergewicht. Laut DAK sterben jedes Jahr rund 27.000 Menschen in Baden-Württemberg an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Mannheim

Leiter der Mannheimer Kardiologie Prävention in der Herzmedizin ist ausbaufähig

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland. Der Mannheimer Kardiologe Daniel Dürschmied sieht beim Thema Vorsorge noch Nachholbedarf.  mehr...

Risiko für Herzinfarkt bei Depression genauso hoch wie bei Übergewicht

Die Rolle von Stress und psychischen Erkrankungen als Risiko für Herzinfarkte werde oft unterschätzt, sagte DAK-Landeschef Siegfried Euerle am Mittwoch. "Depressionen und negativer Stress sind bereits für sich genommen eine große Belastung. Sie gehen aber auch buchstäblich ans Herz", so Euerle. Nach Einschätzung von Experten ist das Risiko für einen Herzinfarkt bei Depressionen ähnlich hoch wie bei starkem Übergewicht.

Außerdem haben laut Studie depressive, ängstliche oder gestresste Menschen oft auch andere weitere verhaltensbezogene oder körperliche Risikofaktoren. Diese Menschen rauchen zum Beispiel häufiger. Auch Bluthochdruck ist bei ihnen deutlich verbreiteter, wie die Daten zeigen.

"Zwischen Psyche und Herz gibt es eine auffällige Wechselwirkung."

Herz-Kreislauf-Erkrankungen belasten die Wirtschaft in BW enorm

Aber das ist noch nicht alles: Stress, Rauchen, Adipositas oder Depressionen sind zudem ein enormer wirtschaftlicher Faktor. Laut DAK kommen auf 100 Versicherte 44 Fehltage jährlich wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen - bei den Männern mehr, bei den Frauen weniger. Mit dem Alter steigt die Anzahl der Fehltage deutlich an. Männer im Alter zwischen 45 und 49 Jahren bringen es je 100 Versicherte auf 54 Fehltage. Bei ihren zehn Jahre älteren Kollegen sind es 130 Tage. Firmen müssten Stress, Belastung und die psychische und physische Gesundheit ihrer Mitarbeitenden im Blick haben und schützen, forderte Euerle.

Für den DAK-Gesundheitsreport hat das IGES-Institut laut Krankenkasse die Daten von rund 280.000 erwerbstätigen DAK-Versicherten ausgewertet. Außerdem befragte das Forsa-Institut für die DAK-Gesundheit mehr als 1.000 Beschäftigte in Baden-Württemberg.

Mehr zum Thema

Ende der telefonischen Krankschreibung Hausärzteverband Baden-Württemberg setzt ab sofort auf Video-Sprechstunde

Wegen Corona konnten sich Patienten bislang von ihrem Hausarzt telefonisch krankschreiben lassen. Die Regelung endet nun. Der Hausärzteverband Baden-Württemberg hofft auf eine Nachfolgeregelung.  mehr...

Gesundheit Frauen haben bei einem Herzinfarkt geringere Überlebenschancen

Männer bekommen einen Herzinfarkt und Frauen Brustkrebs. Diese landläufige Meinung ist falsch, wegen ihr werden Herzkreislauferkrankungen bei Frauen aber oft zu spät festgestellt.  mehr...

Herzinfarkt mit 36 Jahren

Benny war erfolgreich im Filmgeschäft tätig. 16-Stunden-Tage gehörten für ihn einfach dazu, bis ein Herzinfarkt ihn plötzlich ausbremste.  mehr...

Notfallmedizin der Zukunft Künstliche Intelligenz erkennt Herzinfarkt so gut wie Facharzt

Zwei deutsche Forscher haben ein neuronales Netzwerk entwickelt, das Anzeichen für einen Herzinfarkt mittels künstlicher Intelligenz erstmals so gut erkennt wie Kardiologen.  mehr...

Herzinfarkt beim Autofahren – Elke rettet Thomas durch Erste Hilfe das Leben

Als Thomas im Auto einen Herzinfarkt bekommt, leistet Elke Erste Hilfe. Sie reanimiert ihn mit Herzdruckmassage bis der Notarzt eintrifft und rettet ihm damit das Leben.  mehr...

Freiburg

"Region der Lebensretter" Freiburger Ersthelfer-App jetzt landkreisübergreifend

Das Projekt "Region der Lebensretter" alarmiert im Notfall Ersthelfer in der näheren Umgebung des Patienten per App. Künftig soll das auch über den Landkreis hinaus möglich sein.  mehr...

STAND
AUTOR/IN