Polizisten patrouillieren in der Stuttgarter Innenstadt am 30.Mai 2021 (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christoph Schmidt)

Polizeieinsätze vom Wochenende in BW

Strobl nennt Gewalt gegen Polizisten ein "No-Go"

STAND

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat die Gewalt gegen die Polizei im Land verurteilt. Flaschenwürfe und Beleidigungen seien inakzeptabel.

Fußball-EM und warme Sommernächte: In vielen Städten Baden-Württembergs, darunter Karlsruhe, Mannheim und Heidelberg haben tausende Menschen am Wochenende gefeiert. Nach Angaben des baden-württembergischen Innenministeriums kam es zu über 1.000 Verstößen gegen die Corona-Verordnung des Landes - rund 470 Verstöße alleine gegen die Maskenpflicht. Innenminister Strobl machte angesichts der Diskussion um die Delta-Variante am Montagmittag seinem Unmut Luft. Manche würden den Ernst der Lage nicht verstehen. Die neugewonnene Freiheit durch die Corona-Lockerungen werde über die Maße ausgelebt, so der baden-württembergische Vize-Ministerpräsident.

EM-Feiern uferten aus

In Mannheim fuhren nach dem Achtelfinalspiel der Fußball-EM rund 500 Fußballfans in einem Autokorso durch die Innenstadt. Danach feierten rund 800 Menschen am Mannheimer Wasserturm weiter. Die Stimmung sei dann nach Mitternacht immer agressiver geworden, erklärte Strobl.

Flaschenwürfe und Pyrotechnik

Als die Beamtinnen und Beamten dann einschritten, sagte Strobl, seien Flaschen geflogen und Pyrotechnik gezündet worden. Auch in Heidelberg musste die Polizei für Ruhe sorgen. Dort hatten sich am Samstagabend trotz Aufenthaltsverbot rund 1.500 Menschen auf der Neckarwiese versammelt. Bei der Räumung seien auch hier Polizistinnen und Polizisten beleidigt worden und Flaschen geflogen, betonte der Innenminister.

So gehen die Kommunikationsteams der Polizei in Heidelberg vor, SWR Aktuell Beitrag vom Samstag, 26. Juni 2021:

Video herunterladen (6,3 MB | MP4)

Polizei beschlagnahmt Musikanlagen

In Konstanz feierten laut Polizei 3.000 Menschen, nach einem Aufruf in den sozialen Netzwerken. "Die Feiernden missachteten jegliche Abstandsregeln und trugen keine Mund-Nasen-Bedeckungen. Unter Flaschenwürfen und Beleidigungen beendete die Polizei die Party, erteilte Platzverweise und beschlagnahmte neun Musikanlagen", sagte Strobl.

"Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte ist völlig inakzeptabel."

Strobl zeigte sich am Montag entsetzt über die zunehmende Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und beamten in Baden-Württemberg. Diese Angriffe seien ein "No-Go". Sie würden mit der Härte des Rechtsstaates sanktioniert. Auch in den nächsten Tagen und Wochen will Strobl an dieser Linie festhalten. Verstöße gegen die Corona-Verordnung des Landes seien kein Kavaliersdelikt.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Trotz Aufenthaltsverboten Hunderte in den Straßen: Polizei löst Feiern in BW-Städten auf

Die Polizei hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag in vielen Städten Baden-Württembergs gut zu tun gehabt, um der Feiernden Herr zu werden. In mehreren Städten musste sie geltende Aufenthaltsverbote durchsetzen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN