Angesichts hoher Energiepreise fordern Gastronomen und Hoteliers in Baden-Württemberg eine rasche Entlastung durch den Staat. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Hannes P Albert (Archiv))

Steigende Preise

Energiekosten: Gastronomen in BW fordern Entlastungen

STAND

Wegen Corona verzeichnete das Gastgewerbe in Baden-Württemberg Milliardeneinbußen. Im laufenden Jahr erholt sich die Branche. Wegen der Energiekrise gibt es jedoch viel Unsicherheit.

Angesichts hoher Energiepreise fordern Gastronominnen, Gastronomen und Hoteliers in Baden-Württemberg eine rasche Entlastung durch den Staat. Das wurde vor einer Tagung des Branchenverbands DEHOGA deutlich, die am Montagnachmittag in Rust (Ortenaukreis) beginnt. Bei der Konferenz im Europa-Park wird Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) erwartet, wie der Verband mitteilte.

Inflationsängste: Eingetrübte Stimmung bei Mitgliedern

Eine unlängst veröffentlichte bundesweite Mitgliederumfrage, an der 630 Betriebe aus Baden-Württemberg teilnahmen, hatte ergeben, dass zunehmende Kosten und Inflationsängste vor Winterbeginn auf die Stimmung drücken. Die geplante Energie- und Strompreisbremse muss sich nach den Worten von Dehoga-Präsident Guido Zöllick rasch bei Verbrauchern und Betrieben auswirken. Die Buchungs- und Reservierungslage bis Jahresende sei durchwachsen, hatte es geheißen.

Die Gaspreisbremse für private Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen soll spätestens ab März wirken - die Bundesregierung prüft aber eine Rückwirkung ab Februar. Geplant ist ein vom Staat subventionierter Basisverbrauch, ebenso wie bei der Strompreisbremse. Diese soll ab Januar gelten.

Auch Mehrwertsteuersatz belastet die Gastronomie

Ein weiteres Thema für Gastwirtinnen und Gastwirte ist die Mehrwertsteuer auf Speisen. Diese war während der Corona-Pandemie von 19 auf 7 Prozent vermindert worden - ursprünglich befristet bis Ende 2022. Angesichts der Energiekrise wurde die Reduzierung bis Ende 2023 verlängert. Die Branche fordert nun, den Steuersatz dauerhaft - also über das kommende Jahr hinaus - auf Niedrigniveau zu belassen, um Betriebe zu entlasten.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) vertritt die Interessen von Gastronominnen, Gastronomen und Hoteliers. In Baden-Württemberg sind nach Verbandsangaben über 12.000 Unternehmerinnen und Unternehmer organisiert.

Mehr zur Gastronomie in BW

Baden-Württemberg

Kritik an Energieaufwendung Heizstrahler trotz Energiekrise in Gastro: Wie passt das zusammen?

Viele Gastronomen in Baden-Württemberg bewirten ihre Gäste weiterhin im Freien und setzen dafür auch Heizstrahler ein - trotz der gestiegenen Energiekosten. Daran gibt es Kritik.  mehr...

Heilbronn

Politik vergesse Lockdown 2021 Energiepreise beschäftigen Handel und Gastro trotz Gaspreisbremse

Gastronomen befürchten, trotz der Gaspreisbremse auf einem Großteil der Energiekosten sitzen zu bleiben, kritisiert Thomas Aurich, Heilbronner Stadtverbandsvorsitzender der DEHOGA.  mehr...

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Freudenstadt

DEHOGA-Vorsitzende fordert staatliche Hilfen Hotels im Nordschwarzwald leiden unter hohen Energiepreisen

Gastronomen und Hoteliers im Nordschwarzwald klagen über Personalmangel und hohe Energiepreise. Die DEHOGA-Vorsitzende im Kreis Freudenstadt, Beate Gaiser, befürchtet Schließungen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

STAND
AUTOR/IN
SWR