Frau mit FFP2-Maske schaut konzentriert auf ihr Handy (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Patrick Pleul)

Kritik an Förderung von Reutlinger Projekt

Corona-Erkennung: "Husten-App" soll mit BW-Geld gefördert werden

STAND

Baden-Württemberg will die Entwicklung einer "Husten-App" zur Corona-Erkennung mit fast zwei Millionen Euro fördern - obwohl das Fachreferat abgeraten hatte. Jetzt gibt es Kritik.

Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium will die Entwicklung einer "Husten-App" zur Bestimmung von Corona-Infektionen mit knapp zwei Millionen Euro fördern. Das zuständige Referat im Ministerium hatte allerdings ursprünglich davon abgeraten.

US-Forscher hatten bereits im vergangenen Jahr Künstliche Intelligenz (KI) darauf trainiert, Covid-19-Infizierte, die sonst keine Symptome aufwiesen, anhand ihres Hustens zu erkennen. Das Projekt der Hochschule Reutlingen will diese Erkenntnisse zur Entwicklung einer speziellen App nutzen. Damit sollen Menschen in ihr Smartphone husten und am Klang des Hustens erkennen können, ob sie mit dem Coronavirus infiziert sind, auch wenn sie (noch) keine Symptome haben.

Schnupfen, Husten, Fieber Wie unterscheide ich die Symptome von Corona, Grippe und Erkältung?

Mit dem Herbst beginnt die Erkältungs- und Grippesaison. Es wird geschnieft und gehustet, und wegen der Corona-Pandemie steigt die Verunsicherung: Wie lassen sich die Anzeichen für Erkältung, Grippe und Covid-19 unterscheiden?  mehr...

Wirtschaftsministerium zunächst skeptisch

In einem Vermerk des zuständigen Fachreferats im Wirtschaftsministerium, der dem SWR vorliegt, wurde Ende April allerdings von der Förderung in Höhe von 1,8 Millionen Euro abgeraten. Begründung: Eine Marktreife sei nicht absehbar, außerdem seien ähnliche Projekte - wie die "Husten-App" des Massachussetts Instituts of Technology (MIT) im US-amerikanischen Boston - bereits weiter.

Trotzdem wurde das Fördergeld jetzt zugesagt. Die oppositonelle FDP im baden-württembergischen Landtag stellte deshalb eine parlamentarische Anfrage an die Landesregierung.

Ziel ist die breite Anwendung von KI in der Medizin

Gegenüber dem SWR räumt das Wirtschaftsministerium ein, dass es zunächst die kritische Bewertung gegeben habe. Dann habe man aber noch einmal mit den Projektverantwortlichen der Hochschule Reutlingen gesprochen. Deren Ziel sei es, die Plattform für die "Husten-App" zu einer Basis für die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz in der Medizintechnik weiterzuentwickeln. Unter diesen Bedingungen sehe das Ministerium großes Potential der App für die Gesundheitswirtschaft in Baden-Württemberg. Dieses Projekt könne neue Erkenntnisse für die praktische Anwendung in der Medizintechnik liefern.

FDP kritisiert Vergabe von Fördergeld

Die FDP vermutet allerdings einen anderen Hintergrund. Die Gespräche über die Förderung seien während der Koalitionsverhandlungen von Grünen und CDU geführt worden. Für die FDP dränge sich deshalb der Eindruck auf, dass Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) das Geld zugesagt habe, um sich kurz vor Ende dieser Verhandlungen an der Regierung zu halten. Das sagte der Tuttlinger Landtagsabgeordnete Niko Reith dem SWR.

Corona-Pandemie Computerprogramm erkennt verräterischen Covid-19-Husten

Forscher*innen am MIT haben eine künstliche Intelligenz darauf trainiert, Covid-19 Infizierte ohne Symptome trotzdem aufzuspüren: über eine Analyse ihres Hustens.  mehr...

Stuttgart

Fördertopf in Höhe von 2,5 Millionen Euro Baden-Württemberg fördert Künstliche Intelligenz bei Gesundheitsprojekten

Mit insgesamt rund 2,5 Millionen Euro fördert das Land drei Projekte, die mit Künstlicher Intelligenz bei der Behandlung von Demenz und Krebskrankheiten helfen sollen.  mehr...

Corona Studie zu Covid bei Jüngeren: Nach sechs Tagen...

Britische Forscher haben untersucht, welche Covid-Symptome bei Kindern und Jugendlichen am häufigsten sind und wie lang sie dauern. Um die Ergebnisse einschätzen zu können, ist es wichtig zu wissen, wie die Studie entstanden ist.  mehr...

STAND
AUTOR/IN