Baden-Württemberg

Gewerkschaft ruft zu Warnstreiks bei Sparda-Banken auf

STAND

Die Sparda-Banken in Baden-Württemberg sollen von diesem Donnerstag an erneut bestreikt werden. Der Warnstreik an allen 36 Standorten soll zwei Tage dauern, so die Gewerkschaft Verdi am Dienstag in einer Mitteilung. "Das von den Vertretern der Sparda-Banken eingebrachte Angebot ist beispiellos niedrig und respektlos", sagte Frank Hawel, Landesfachbereichsleiter Finanzdienstleistungen bei Verdi. Die Gewerkschaft fordert unter anderem 3,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 120 Euro mehr. Die Arbeitgeberseite bot unter anderem eine Erhöhung der Gehälter um 0,75 Prozent ab 2023 an. In Baden-Württemberg sind nach Verdi-Angaben rund 700 Beschäftige von den Tarifverhandlungen betroffen, bundesweit etwa 5.800. Die genossenschaftlich organisierten Geldinstitute der Sparda-Banken verhandeln getrennt von öffentlichen und privaten Banken.

STAND
AUTOR/IN