STAND

Trotz Corona-Beschränkungen sollen alle Schüler vor den Sommerferien zumindest tageweise die Schule besuchen können. Das haben die Kultusminister der Länder vorgeschlagen. Die baden-württembergische GEW hält das für "unrealistisch".

Laut dem Konzept soll es eine Mischung aus Unterricht in der Schule und digitalem Lernen zu Hause geben, teilte die rheinland-pfälzische Kultusministerin Stefanie Hubig (SPD) am Dienstag in Mainz mit. Einen regulären Schulbetrieb für die rund elf Millionen Schüler in Deutschland halten die Kultusminister vor den Sommerferien demnach nicht für möglich.

Eisenmann will in Baden-Württemberg "langsam machen"

In den Bundesländern wird es unterschiedliche Vorgehensweisen geben. Hubig sagte, maßgeblich für das Vorgehen an den Schulen werde sein, wie sich das Infektionsgeschehen entwickle. Ob die Schüler einzelne Tage oder wochenweise in die Schulen zurückkehrten, werde jedes Land für sich entscheiden. Es gebe unterschiedliche örtliche Gegebenheiten. Für Schüler mit einem Gesundheitsrisiko gebe es keine Präsenzpflicht - dasselbe gelte für Lehrer.

Video herunterladen (6,6 MB | MP4)

Die baden-württembergische Bildungsministerin Susanne Eisenmann (CDU) sagte, man werde "langsam machen". Die Schulen in Baden-Württemberg sollen nach den Pfingstferien wieder mehr Unterricht vor Ort organisieren - in kleinen Lerngruppen statt großen Klassen, an weniger Schultagen als sonst und mit Hygieneregeln.

GEW: "Versprechen der Kultusministerkonferenz sind unrealistisch."

Für die Umsetzung der Regeln hat die Landesvorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, Doro Moritz, mehr Zeit gefordert. Die Schulen würden schon jetzt allein gelassen, wenn kommende Woche die ersten Schülerinnen und Schüler für ihre Prüfungen wieder zurückkämen. Viele Lehrerinnen und Lehrer gehörten selbst zur Risikogruppe und müssten zu Hause bleiben. Trotzdem solle in Zukunft Unterricht zu Hause und in der Schule gleichzeitig organisiert werden. Da müsse die Politik den Druck rausnehmen und dosiert vorgehen, so Moritz im SWR. Und Matthias Schneider, GEW-Geschäftsführer in Baden-Württemberg, schrieb auf Twitter: "Die Versprechen der Kultusministerkonferenz sind unrealistisch."

#GEW #BaWü: Die Versprechen der KMK sind unrealistisch. Viele Lehrkräfte gehören zu Risikogruppen und dürfen nicht in die Schulen. Zwei Drittel der Lehrer*innen können nicht gleichzeitig Abschlussprüfungen, Unterricht in zu vollen Klassenzimmern und Lernen zuhause organisieren. https://t.co/GqRjdrKEwL

GEW: Vor allem auf Berufsschulen kämen enorme Probleme zu

An erster Stelle muss laut Schneider die Sicherheit der Schüler und Lehrer stehen. "Man muss jetzt erst mit kleinen Gruppen langsam beginnen, um zu sehen, wie das funktioniert", sagte Schneider auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem auf Berufsschulen kämen in der kommenden Woche enorme Probleme zu. Vereinzelt kämen dort bis zu 40 Prozent der Schüler zurück, die alle vor ihren Abschlussprüfungen stehen und somit auch unter die Lockerungen der Landesregierung fallen.

Mehr zum Thema:

Beratungen über Wiederaufnahme des Schulbetriebs Kultusminister: Rückkehr in Schulen vor den Sommerferien

Trotz der Corona-Beschränkungen sollen alle Schüler vor den Sommerferien wieder die Schulen besuchen können – zumindest tageweise. Das schlagen die Kultusminister den Ministerpräsidenten und Kanzlerin Merkel in einem Konzept vor.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Landesweite Inzidenz steigt auf über 160 - Nur vier Regionen unter 100er Marke

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN