Ein Auszubildender im KFZ-Handwerk schneidet in einem Ausbildungszentrum mit einer Flex einen alten Auspuff auf. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Felix Kästle)

Gebündelte Informationen zur Berufswahl

Neue Online-Plattform in Baden-Württemberg: Schneller Weg zum Berufspraktikum

STAND

Ein Praktikum kann Schülerinnen und Schülern bei der Berufswahl helfen. Baden-Württemberg will Angebote von Betrieben und die Nachfrage bündeln - auf einer neuen Online-Plattform.

Baden-Württemberg geht mit einer Online-Plattform neue Wege bei der Vermittlung von Schülerpraktika in Betrieben. Erstmals starten in den Pfingstferien die Praktikumswochen, in denen junge Leute ab 15 Jahren bei mehreren Tagespraktika unterschiedliche Betriebe und Berufsfelder kennenlernen können. Das teilte das Wirtschaftsministerium in Stuttgart mit. Organisiert wird dies über eine Online-Plattform, bei der die Betriebe ihre Angebote einstellen. Bislang nutzten laut Ministerium bereits mehr als 1.150 Unternehmen die Möglichkeit.

BW-Wirtschaftsministerin: "wichtiges Angebot"

Die Schülerinnen und Schüler können sich über die Plattform informieren und sich so ihren Praktikumsplan zusammenstellen, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums. Die Tagespraktika sollen demnach vor allem in den Pfingst- und Sommerferien stattfinden. Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte: "Das praktische Kennenlernen von Berufen und Betrieben ist für die Berufswahl das A und O. Dafür machen wir ein ganz neues und sehr wichtiges Angebot."

Unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie hätten auch die Berufsorientierungsmaßnahmen und die Praktikumsmöglichkeiten gelitten, was nicht zuletzt zu deutlich weniger Ausbildungsplatzbewerberinnen und -bewerbern geführt habe, so die Wirtschaftsministerin. Die Praktikumswochen Baden-Württemberg böten für die Betriebe daher die Chance, auch kurzfristig noch Auszubildende für eine Ausbildung im Herbst zu gewinnen.

Jugendliche bekommen individuellen Praktikumsplan

Die Jugendlichen geben auf der Onlineplattform selbst an, für welche Berufsfelder sie sich interessieren und welche Wunschtermine sie haben. Dann erhalten sie einen individuellen Praktikumsplan mit mehreren Stationen in passenden Praktikumsbetrieben ihrer Region, so das Wirtschaftsministerium. Für Unternehmen und Jugendliche sei die Teilnahme kostenlos, hieß es.

Zugleich wird an den Schulen im Land im Juli ein Schwerpunkt auf die berufliche Orientierung gelegt, heißt es beim ebenfalls beteiligten Kultusministerium Baden-Württemberg. Die jungen Leute könnten so auch im Juli an den Praktikumswochen teilnehmen. Kultusministerin Theresia Schopper (Grüne) sagte: "Viele Jugendliche sind laut Umfragen der Ansicht, dass sich die Chancen auf einen Ausbildungsplatz durch Corona verschlechtert haben. Das ist aber nicht richtig - die Aussichten auf eine Ausbildungsstelle sind wie in den vergangenen Jahren sehr gut," so Schopper.

Langenau

IHK Ulm: Unternehmen bieten hybride Praktika an Corona-Folgen: Kaum Schülerpraktika bei Firmen in der Region

"Derzeit keine Schülerpraktika", so heißt es wegen Corona gerade bei vielen Firmen in der Region. Keine Chance für Jugendliche, mal Jobluft zu schnuppern. Aber es gibt Ausnahmen.  mehr...

Baden-Württemberg

Mangel an Nachwuchs und Profis Debatte im BW-Landtag: Was tun gegen Fachkräftemangel und unbesetzte Ausbildungsplätze?

Baden-Württembergs Wirtschaft ist vom Fachkräftemangel geplagt. Gleichzeitig bleiben viele Ausbildungsstellen unbesetzt. Im Landtag wurde am Donnerstag um Lösungen gerungen.  mehr...

Baden-Württemberg

27.000 Bewerber bleiben "unversorgt" Azubi-Mangel in BW: Unternehmen sind laut DGB zu anspruchsvoll

Immer mehr Ausbildungsstellen in BW bleiben unbesetzt. Doch fehlt es wirklich an Azubis im Land? Die Gewerkschaft DGB widerspricht und sieht die Schuld bei den Unternehmen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN