Ein Schüler einer vierten Klasse nimmt am Unterricht teil. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Bildungserfolg abhängig von Herkunft

BW-Kultusministerium: Mehr Geld für Schulen in Brennpunkten geplant

STAND

Kultusministerin Schopper hat eingeräumt, dass der Bildungserfolg in BW zu stark von der Herkunft der Kinder abhängt. Sie will künftig mehr Geld in Schulen in sozialen Brennpunkten investieren.

Baden-Württemberg will mehr Geld in Schulen in sozialen Brennpunkten investieren. Das hat Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) am Mittwoch angekündigt. Sie sagte im Landtag, sie sei nicht zufrieden mit dem Abschneiden der baden-württembergischen Grundschulkinder in der jüngsten IQB-Studie. Es hänge zu sehr vom familiären Hintergrund ab, ob ein Kind gut vorankomme oder nicht. Da habe die Landesregierung noch viele Hausaufgaben.

Bei der bundesweiten IQB-Studie hatten Schülerinnen und Schülern an baden-württembergischen Grundschulen kein gutes Ergebnis erzielt: Ein Fünftel der Kinder schaffte die Mindeststandards im Lesen, Rechnen und Schreiben nicht.

Schopper stellt Schulen mehr Geld und Personal in Aussicht

Schopper will künftig Schulen, die besonders viele Kinder mit ausländischen Wurzeln unterrichten, mehr Geld und Personal zur Verfügung stellen. Die Grünen-Politikerin sprach sich aber gegen eine Wiedereinführung der verbindlichen Grundschulempfehlung aus, wie sie die FDP forderte. Solche Debatten führten bei der Frage, wie man die Kluft zwischen Herkunft und Bildungserfolg schließen könne, nicht weiter.

Die FDP hielt der Landesregierung die schlechten Ergebnisse bei etlichen Bildungsstudien vor. FDP-Bildungsexperte Timm Kern forderte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) auf, innerhalb von zwei Monaten eine Regierungserklärung zur Bildungsgerechtigkeit abzugeben.

Mehr zum Thema Schulen in BW

Schopper (Grüne, BW) ist überrascht von zu wenig Schulpsychologen

Baden-Württemberg hinkt im Vergleich zu anderen bevölkerungsreichen Bundesländern wie Bayern und Nordrhein-Westfalen bei der schulpsychologischen Versorgung hinterher - dieses Ergebnis des Deutschen Schulbarometers hat die zuständige Bildungsministerin Theresa Schopper (Grüne) überrascht. Im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Stefan Eich sagte sie: "Wir haben die Zahl der schulpsychologischen Stellen schon erhöht. Die Studie werde ich mir sehr, sehr genau anschauen, weil das kann und darf nicht sein." Man werde genau nachschauen müssen, wo der eigene Weg in dem Bereich nicht funktioniere. Laut Deutschem Schulbarometer verfügen nur zwölf Prozent der befragten Schulen in Baden-Württemberg über schulpsychologische Angebote. In Bayern seien es dagegen 67 Prozent. Eine Erklärung dafür ist laut Schulbarometer die Möglichkeit, in Bayern ergänzend zum Lehramtsstudium das Erweiterungsfach Schulpsychologie wählen zu können.

Baden-Württemberg

Lehrkräftemangel und Bürokratie Schulbarometer: BW Schlusslicht bei Schulpsychologen

Das größte Problem an Deutschlands Schulen ist aus Sicht der Schulleitungen der Mangel an pädagogischem Personal. In BW fehlt es aber vor allem bei der Schulpsychologie.

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

Baden-Württemberg

Unterschriftensammlung für Volksantrag läuft BW-Landesregierung offen für Gespräche über G9

Eine Elterninitiative möchte die Rückkehr zu neun statt acht Jahren Gymnasien. Die Landesregierung ist offen für Gespräche, doch es fehle vor allem an genügend Lehrkräften.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

"Kabinettsabend" beschlossen Kretschmann "beunruhigt" wegen BW-Ergebnis in Bildungsstudie

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann ist besorgt über das schlechte Abschneiden baden-württembergischer Grundschüler. Er warnt aber auch vor eingefahrenen Lösungsansätzen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

SWR-Befragung: Familien in Krisenzeiten Klare Tendenz: Krisen belasten Familien in Baden-Württemberg

Der SWR möchte von Familien in BW wissen, wie es ihnen mit den aktuellen Krisen geht. Ein erster Zwischenstand der Befragung legt nahe: Viele Familien stehen unter Druck.

STAND
AUTOR/IN
SWR