Ein Polizeifahrzeug steht an der schnee bedeckten L596 zwischen Ziegelhausen und Wilhelmsfeld. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/PR-Video | Rene Priebe)

Polizei, Feuerwehr und Räumdienste im Dauereinsatz

April-Wetter in Baden-Württemberg: Wintereinbruch sorgt für Chaos

STAND

Eine Woche vor Ostern verursachten starke Schnee- und Regenfälle zahlreiche Unfälle im Norden Baden-Württembergs. Bäume stürzten um, Straßen- und Schienenverkehr kamen zum Erliegen.

Von den Schneefällen besonders betroffen waren am Samstag der Rhein-Neckar- und der Main-Tauber-Kreis. In Mannheim, Heidelberg und der umliegenden Region entstand durch schneebedingte Unfälle und umgestürzte Bäume, die auf Autos landeten, ein Schaden von rund 70.000 Euro. Das teilte die Polizei am Samstagmorgen mit. Zwischen Wilhelmsfeld und Peterstal (Rhein-Neckar-Kreis) kam auf schneebedeckter Fahrbahn ein Linienbus ohne Fahrgäste ins Rutschen und blieb quer auf der Fahrbahn stehen. Der Bus wurde abgeschleppt.

Video herunterladen (2 MB | MP4)

Erdrutsch bei Sinsheim, Straße wieder freigeräumt

Zwischen Ehrstädt und Grombach bei Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) kam es laut Polizei wegen des Schneefalls zu einem Erdrutsch. Die Fahrbahn der Kreisstraße (K4284) wurde dadurch blockiert. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk räumten die Straße frei, sie war am frühen Samstagmorgen wieder befahrbar. In Mannheim und Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) beschädigten umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste mehrere Autos. Die Bäume waren laut Polizei wegen der hohen Schneelast umgeknickt. Es kam zudem zu mehreren Verkehrsunfällen mit Sachschäden. Verletzt wurde niemand.

Rhein-Neckar

Bahnlinie 5 zwischen Mannheim, Heidelberg, Weinheim musste eingestellt werden Rhein-Neckar: Unfälle und umgestürzte Bäume nach Wintereinbruch

In Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis entstand durch schneebedingte Unfälle und umgestürzte Bäume, die auf Autos landeten, ein Schaden von rund 70.000 Euro.  mehr...

Bahnlinie 5 um Mannheim, Heidelberg und Weinheim eingestellt

Wegen der starken Schneefälle hatte die Rhein-Neckar Verkehr GmbH (rnv) den Betrieb auf der kompletten Bahnlinie 5 zwischen Mannheim, Heidelberg und Weinheim am Samstag um 1 Uhr, eingestellt. Die Strecke war am Samstagmittag wieder freigegeben.

Unfälle bei Schneetreiben

Bei Malsch (Rhein-Neckar-Kreis) wurde bei einem Unfall auf der B3 eine Person leicht verletzt. Auf einer Landstraße im Rhein-Neckar-Kreis stießen am späten Freitagabend zwei Fahrzeuge zusammen. Ein Autofahrer wurde bei dem Unfall auf der L597 zwischen Schwetzingen-Hirschacker und Schwetzingen-Nordstadt leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der 35-Jährige übersah demnach vermutlich aufgrund des dichten Schneetreibens ein entgegenkommendes Fahrzeug beim Linksabbiegen. Der 63-jährige Fahrer dieses Wagens und der Beifahrer blieben unverletzt.

Betroffen auch die Region Heilbronn-Franken

Mehrere Straßen mussten am Samstag wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden. Zum Beispiel zwischen Külsheim und Bronnbach oder den Freudenberger Stadtteilen Rauenberg und Wessental. In Wertheim wurde ein Feuerwehrfahrzeug vorsorglich mit Schneeketten ausgerüstet. Im Hohenlohekreis wurde außerdem eine Straße bei Ohrnberg überflutet. Im Kreis Heilbronn meldete die Polizei besonders glatte Straßen zwischen Nordheim und Schwaigern sowie zwischen Kleingartach und Eppingen. Insgesamt hat es bislang neun witterungsbedingte Unfälle im Bereich des Heilbronner Präsidiums gegeben. Es blieb bei Blechschäden.

Main-Tauber-Kreis

Unfälle, umgestürzte Bäume und überflutete Straßen Schnee sorgt für zahlreiche Feuerwehreinsätze im Main-Tauber-Kreis

In der Region Heilbronn-Franken haben Schnee und Regen in den vergangenen Stunden für zahlreiche Feuerwehreinsätze gesorgt. Besonders der Main-Tauber-Kreis war betroffen.  mehr...

"Nackter Mann" führt zu Polizeieinsatz in Mannheim

Der plötzliche Wintereinbruch sorgte auch für überraschende Einsätze. In Mannheim wurde eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Neckarstadt am Samstagmorgen gegen neun Uhr von einem Passanten angesprochen. Auf der Neckarwiese sei ein nackter Mann gesehen worden. Als die Beamten die Neckarwiese überprüften, fanden sie tatsächlich einen nackten weißen Mann - in Form eines Schneemanns allerdings! Die Polizei erklärte, vermutlich werde sich dieser Fall aufgrund der zu erwartenden wärmeren Temperaturen von selbst (auf)lösen.

Chaos auch in benachbarten Regionen

Die Polizei Südhessen berichtete von teils chaotischen Verhältnissen in Teilen des hessischen Odenwalds. Es seien mehrere Bäume wegen der hohen Schneelast umgestürzt, auf den Straßen behinderte eine geschlossene Schneedecke den Verkehr, mehrere Autos blieben liegen. Bei Heppenheim (Kreis Bergstraße) mussten drei Bewohner eines Hauses in Sicherheit gebracht werden, weil große Äste auf das Dach des Hauses gestürzt waren. In den Bereichen Oberzent (Odenwaldkreis) und Hirschhorn (Kreis Bergstraße) kam es zu Stromausfällen.

Zahlreiche Autos bleiben in der Pfalz liegen

Wegen heftiger Schneefälle in der Nacht wurden viele Straßen vor allem im Pfälzer Wald voll gesperrt. Betroffen davon laut Polizei auch die A6 zwischen Grünstadt und Kaiserslautern. Viele Autos waren dort, aber auch auf den umliegenden Straßen liegengeblieben oder in Straßengräben gerutscht. Wie eine Polizeisprecherin sagte, hatten viele Autos schon Sommerreifen. Rund 200 Personen seien aus den Fahrzeugen geholt worden. Der Katastrophenschutz organisierte eine Sammelnotunterkunft. Durch die schweren, nassen Schneemassen kippten viele Bäume um. Etliche davon werden von den Feuerwehren noch von den Fahrbahnen entfernt. Gesperrt wurden beispielsweise auch die B39 ab Weidenthal, ebenso die B48 von Landau nach Kaiserslautern und die B271 bei Deidesheim.

Rheinland-Pfalz

Probleme vor allem in der Pfalz Gesperrte Straßen nach Wintereinbruch in Rheinland-Pfalz

Starker Schneefall hat in der Nacht zum Samstag in Rheinland-Pfalz zu teilweise chaotischen Verhältnissen auf den Straßen geführt.Betroffen waren vor allem Pfalz und Hunsrück.  mehr...

Windhose beschädigt Dächer im Landkreis Göppingen

Vor dem Schnee gab es Starkregen und Gewitter in Baden-Württemberg. In Böhmenkirch (Kreis Göppingen) fielen mehrere Dächer am Freitagabend einer Windhose zum Opfer. Ein Hausdach wurde sogar vollständig abgedeckt, wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilte. Außerdem richtete die Windhose an drei weiteren Häusern kleinere Schäden an. An diesen wurden jeweils die oberen Kanten des Daches sowie Teile des Daches beschädigt. Zu Straßensperrungen kam es nicht. Verletzte gab es laut Polizei ebenfalls nicht. Die Schadenshöhe konnte zunächst auch nicht beziffert werden.

Eine Frau geht mit ihrem Hund über eine verschneite Wiese mit Obstbäumen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Warnack)
Der Wintereinbruch in Baden-Württemberg sorgt für Chaos, aber auch für faszinierende Naturerlebnisse. picture alliance/dpa | Thomas Warnack

Wärmeres Wetter wohl ab Sonntag

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Baden-Württemberg wird es ab Sonntag wärmer. Am Montag werden Temperaturen bis 19 Grad erwartet, am Mittwoch sogar bis zu 25 Grad. Vorerst ist allerdings noch Vorsicht angesagt: Überfrierende Nässe kann Straßen laut DWD noch bis Sonntagmorgen gefährlich glatt machen. Auch mit plötzlichen Gewittern muss vor allem im Norden des Landes weiter gerechnet werden. Nach Angaben der Meteorologen liegt dies an der großen Differenz zwischen den Temperaturen am Boden und in der Höhe. So wurden am Samstagmorgen in Stuttgart plus vier Grad am Boden gemessen - in der Luft in fünf Kilometern Höhe waren es minus 36 Grad. "Schnee im April ist immer mal wieder möglich", so der DWD am Samstag. Die Mengen in den Niederungen etwa im Rhein-Neckar-Raum und Main-Tauber-Kreis seien aber doch überraschend gewesen.

Deutschland

Extreme Wetterwechsel Launenhaftes Wetter: Unsere geographische Lage ist Schuld

In Deutschland haben wir zurzeit extreme Wetterwechsel. Erst ist es warm, dann fällt Schnee bis in die Niederungen. Die Hintergründe erklärt ARD-Wetterexperte Karsten Schwanke.  mehr...

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Jahresrückblick Wetter 2021: Baden-Württemberg trotz viel Regen sonnigste Region

Viel Schnee im Winter, ein gelber Himmel durch Saharastaub aus Afrika, Unwetter mit Hochwasser und Mini-Tornados im Sommer. Auch wettertechnisch war in BW 2021 einiges los.  mehr...

Schneemengen im April Baden-Württemberg ist Schnee-Spitzenreiter

Deutschlandweit schneit es - und in BW gibt es die dicksten Schneedecken. Im Main-Tauber-Kreis wurden bis zu 27 Zentimeter gemeldet.  mehr...

Schwäbisch Gmünd

Wintereinbruch mit viel Schnee im April Glätteunfälle von Ostwürttemberg bis Oberschwaben, Dachlawine in Nördlingen

Bei Glätteunfällen in der Region sind am Samstag mehrere Menschen schwer verletzt worden. Autos landeten im Graben. In Nördlingen löste sich eine Dachlawine.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR