STAND

"Seltsames Licht" oder "extrem gelber Himmel" - viele Baden-Württemberger wunderten sich über die merkwürdige Färbung des Himmels am Samstag. Das steckt dahinter.

Während in der Nordhälfte Deutschlands starke Schneefälle und Eisregen für eine extreme Wetterlage sorgen, färbte sich der Himmel über Baden-Württemberg am Samstagnachmittag plötzlich gelb ein.

Video herunterladen (1,3 MB | MP4)

Saharastaub aus Mauretanien, Mali und Algerien

Hinter diesem Wetterphänomen steckt Saharastaub, vor allem aus den nordwestafrikanischen Staaten Mauretanien, Mali und Algerien. Voraussetzung dafür sei laut Niko Renkosik aus dem ARD-Wetterkompetenzzentrum in Frankfurt, dass es in der Sahara ein Tief gibt, das den Sand aufwirbelt - in mehrere Kilometer Höhe. Dort herrsche dann ein Sandsturm. Direkter und starker Wind aus dem Süden bringt diesen Sand dann zu uns nach Baden-Württemberg und färbt den Himmel.

Wie hier bei Stuttgart-Sillenbuch war der Himmel vielerorts gelblich eingefärbt. (Foto: SWR, SWR / Martin Bensen)
Wie hier in Stuttgart war der Himmel vielerorts gelblich eingefärbt. SWR / Martin Bensen

In einigen Regionen Europas färbte sich sogar der Schnee gelb ein, wie dieses Video vom Schweizer Fernsehen zeigt.

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zeigen Untersuchungen, dass im südbayerischen Raum vor allem im Frühjahr und im Sommer vermehrt Saharastaub in der Atmosphäre auftritt. Im Mai 2008 habe es dadurch beispielsweise kurzzeitig eine bis zu 20-fach erhöhte Partikelkonzentrationen in der bodennahen Atmosphäre gegeben.

Auch Frankreich und Spanien betroffen

Über der Stadt Lyon in Frankreich hing beispielsweise auch ein besonders trübes Licht. Der Saharastaub ließ zudem Millionen von Spaniern im Osten und Nordosten des Landes staunen. Schon am frühen Morgen bedeckte eine dünne gelb-rötliche Schicht dort Gehwege und Straßen, Autos und Balkone. Betroffen waren unter anderem die Regionen Valencia, Balearen mit der Urlaubsinsel Mallorca, Katalonien und Aragonien. In den Mittelmeer-Städten Alicante und Valencia gingen nach Medienberichten Tausende von Menschen auf die Straße, um Fotos zu machen oder ein bisschen Wüstenstaub aufzusammeln und nach Hause zu tragen. "Blutregen" wird das Wetterphänomen genannt, weil es normalerweise von Niederschlägen begleitet wird. Diesmal war es aber (seltener) trockener Staub. Und sehr viel davon. So viel Saharastaub sei das letzte Mal in Spanien 2018 vom Himmel gefallen, sagte Wetterexperte Jorge Olcina der Zeitung "Información".

Video herunterladen (2,1 MB | MP4)

Nur kurzzeitiges Phänomen in BW

Wenn es anfängt zu regnen und die Atmosphäre sozusagen gewaschen wird, ist der Staub nicht mehr in der Luft. Außerdem schwäche sich die Strömung aus der Sahara jetzt wieder ab, sagt Niko Renkosik aus dem Wetterkompetenzzentrum in Frankfurt. Am Sonntag sei der Saharastaub deshalb in Baden-Württemberg kein Thema mehr.

Heftiger Wintereinbruch im Norden Wochenende der Wetter-Extreme: So wird es in Baden-Württemberg

Von einem "denkwürdigen Ereignis" sprechen die Meteorologen mit Blick auf das Wochenende. Während der Norden im Schnee zu versinken droht, kann sich Baden-Württemberg auf frühlingshafte Temperaturen einstellen.  mehr...

Wangen im Allgäu

Lage nach Hangrutsch weiter unverändert Hang bei Wangen erneut vermessen

Die Situation nach dem Hangrutsch in Primisweiler bei Wangen im Allgäu (Kreis Ravensburg) ist trotz der Niederschläge weiter stabil. Das ergaben geologische Messungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN