Wladimir Putin, Präsident von Russland (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Pool Sputnik Kremlin/AP | Mikhail Klimentyev)

Teilmobilmachung Russlands

Putin aktiviert Reservisten für den Ukraine-Krieg - BW-Politiker sehen darin Schwäche Russlands

STAND

Russlands Präsident hat eine Teilmobilmachung verfügt. Rund 300.000 Reservisten sollen eingezogen werden. Abgeordnete aus BW finden, das dürfe Deutschland nicht einschüchtern.

Die russische Teilmobilmachung wird international kritisiert und zugleich als Beleg für den Misserfolg der russischen Truppen gesehen. Auch Politikerinnen und Politiker aus Baden-Württemberg sehen die Entwicklungen kritisch, aber sehen darin auch ein Zeichen der Schwäche Russlands.

Vize-Kanzler Robert Habeck (Grüne) hat Russlands Entscheidung zur Teilmobilmachung seiner Streitkräfte scharf kritisiert. Auch Bundestagsabgeordnete aus Baden-Württemberg äußerten sich dazu.

Brugger: "Keine Angst machen lassen"

Die Bundestagsabgeordnete Agnieszka Brugger (Grüne) aus dem Wahlkreis Ravensburg sieht in der Teilmobilmachung und den angekündigten Referenden in den von Russland annektierten Gebieten in der Ukraine ein Zeichen dafür, wie sehr der russische Präsident unter Druck stehe.

„Teilmobilmachung“ & inszenierte Fake-Referenden zeigen, wie sehr #Putin unter Druck ist. Er kann die eigene Schwäche auch nicht mit noch so viel Propaganda in #Russland weglügen. Daher dürfen wir uns jetzt erst recht keine Angst machen lassen. #StandWithUkraine

Putin könne "die eigene Schwäche auch nicht mit noch so viel Propaganda in Russland weglügen, daher dürfen wir uns jetzt erst recht keine Angst machen lassen", erklärte Brugger.

Kiesewetter fordert Panzerlieferungen an Ukraine zu forcieren

Ähnlich fielen auch die ersten Reaktionen aus den Reihen der CDU/CSU aus. Roderich Kiesewetter (CDU) aus dem Wahlkreis Aalen-Heidenheim sagte, "Putins Teilmobilmachung darf uns nicht einschüchtern". Der CDU-Bundestagsabgeordnete findet, diese zeige die militärische Schwäche Russlands.

Putins #Teilmobilmachung darf uns nicht einschüchtern, sondern zeigt die militärische Schwäche Russlands. 🇩🇪 Panzerlieferungen sind dringend notwendig, um die 🇺🇦 Gegenoffensive zu unterstützen. Deshalb ist Antrag der @cducsubt für sofortige Lieferung von Panzern noch akuter!

Kiesewetter forderte auch die rot-grün-gelbe Bundesregierung erneut zu Panzerlieferungen an die Ukraine auf - diese seien dringend notwendig, um die Gegenoffensive zu unterstützen, so der CDU-Außenpolitiker.

BW-Politiker zeigen auf Social Media ein einheitliches Bild

Auch die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast aus Pforzheim, betont in einem Tweet, dass man sich von der Teilmobilmachung Putins nicht einschüchtern lassen solle.

Wir lassen uns von Putins #Teilmobilmachung nicht einschüchtern. Sie ist ein Zeichen der Schwäche. Wir stehen weiter fest an der Seite der #Ukraine.

Der Grünen-Politiker Norbert Hense, Stadtrat in Kehl am Rhein (Ortenaukreis), äußerte auf Twitter Bedenken. Ihm fehle ein Plan, wie man einem Russland ohne Putin die Hand reiche. "Die Menschen in Russland sind nicht unsere Feinde. Sie haben auch das Recht in Frieden und Freiheit zu leben".

Was mir bisher fehlt: Ein Plan, wie man einem Russland ohne Putin die Hand reicht. Die Menschen in Russland sind nicht unsere Feinde. Sie haben auch das Recht in Frieden und Freiheit zu leben.

Zuvor hatte Hense auch die Einschätzung geteilt, die Teilmobilmachung zeige vermutlich die Verzweiflung Putins. Das mache Hoffnung, dass die Ukraine diesen Krieg militärisch gewinnen könne.

Teilmobilmachung einen Tag nach Ankündigung von "Referenden"

Der Schritt erfolgt nur einen Tag nach der Ankündigung von "Referenden" in den besetzten ukrainischen Gebieten.

Teilmobilmachung in Russland "Zeichen der Panik im Kreml"

Die russische Teilmobilmachung wird international kritisiert und zugleich als Beleg für den Misserfolg der Truppen gesehen. Der niederländische Ministerpräsident Rutte mahnte zur …  mehr...

Es zeigt sich bei den meisten baden-württembergischen Politikerinnen und Politikern, die sich öffentlich zu der von Wladimir Putin angekündigten Teilmobilmachung im Krieg gegen die Ukraine geäußert haben, eine ähnliche Haltung. Diese sei ein Zeichen von Schwäche - Deutschland dürfe sich nicht einschüchtern lassen.

Mehr zum Thema Ukraine-Krieg:

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Krieg in der Ukraine: Was bedeutet das für den Südwesten?

Der Krieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.  mehr...

Russland-Ukraine-Krieg Putins Teilmobilmachung: Was bedeutet das?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine Teilmobilmachung der Russen angekündigt. 300.000 Reservisten sollen so zur Verfügung stehen.  mehr...

Baden-Württemberg

Gemeindetag will Ausweitung der Maßnahmen Wohnraum für Geflüchtete - BW stellt 80 Millionen Euro bereit

125.000 Geflüchtete aus der Ukraine wurden seit Kriegsbeginn in Baden-Württemberg registriert. Die Unterbringung hat für die Politik hohe Priorität.  mehr...

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

Baden-Württemberg

Mehr als 125.000 Flüchtlinge aus der Ukraine BW schließt Aufnahmestopp für Flüchtlinge nicht mehr aus

Im Land sind bisher mehr Flüchtlinge aufgenommen worden als im gesamten Jahr 2015. Es wird immer schwieriger, die Menschen, die überwiegend aus der Ukraine kommen, unterzubringen.  mehr...

Baden-Württemberg

Krieg gegen die Ukraine BW: Zahl der Ukraine-Flüchtlinge hat sich verdoppelt

Die Zahl der Geflüchteten aus der Ukraine steigt weiter. In Baden-Württemberg sind die Kapazitäten in den Erstaufnahme-Einrichtungen laut Justiz- und Migrationsministeriums mittlerweile erschöpft.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR