Seitenansicht eines Rothirsches auf einer Waldlichtung. (Foto: IMAGO, IMAGO / blickwinkel)

Problem für heimische Tierart

Bedrohtes Wappentier: Inzucht gefährdet Rothirsche in Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Astrid Meisoll

Rothirsche haben in Baden-Württemberg zu wenig Platz, kritisieren Jäger. Sie beobachten Fehlbildungen bei den Tieren - eine Folge von Inzucht.

Der Rothirsch hat für Baden-Württemberg eine besondere Bedeutung: Er ist das Wappentier des Landes und ist zugleich das größte heimische Säugetier. Die Männchen können vom Geweih bis zum Schwanz 2,50 Meter lang werden und laut der Deutschen Wildtierstiftung bis zu 250 Kilogramm wiegen. Wenn René Greiner vom Landesjagdverband im Wald mit seinem Fernglas einen Rothirsch entdeckt, ist er immer wieder beeindruckt.

Video herunterladen (78,8 MB | MP4)

Das ist einfach unglaublich faszinierend, wie die miteinander interagieren und unglaublich schön anzuschauen.

Jäger beobachten zu kurze Unterkiefer bei den Tieren

Noch ist der Ruf der Rothirsche und Hirschkühe in den Wäldern zu hören. René Greiner will, dass das auch so bleibt, denn die Tierart ist bedroht - allerdings nicht durch Jäger, sondern durch Inzucht. Das geht aus einem offiziellen Bericht des Landes hervor. Die immer gleichen und verwandten Tiere paaren sich miteinander. Der Jäger hat Fotos dabei. Darauf ist der Kopf einer Hirschkuh abgebildet und es ist deutlich zu sehen, dass der Unterkiefer viel zu kurz ist. Wenn solche Missbildungen auftreten, sei es schon 5 vor 12, sagt Greiner. Der nächste Schritt wäre dann, dass die Tiere nicht mehr so fruchtbar seien.

Ein Schmaltier, ein weiblicher Rothirsch, mit Fehlbildungen. Der Unterkiefer ist verkürzt. Eine Folge von Inzucht. (Foto: René Greiner, Landesjagdverband Baden-Württemberg)
Ein Schmaltier, ein weiblicher Rothirsch, mit Fehlbildungen. Der Unterkiefer ist verkürzt. Eine Folge von Inzucht.

Wenn nichts passiere, könnte die Tierart aussterben, warnt der Jäger. Zur Inzucht kommt es, weil sich der heimische Rothirsch nur in den grün markierten Rotwildgebieten aufhalten darf. Diese machen vier Prozent der Landesfläche aus. Außerhalb der Gebiete muss er geschossen werden. Allerdings schafft es ein Tier nur schwer von einem Rotwild-Gebiet ins andere, auch weil Straßen und Siedlungen es den Tieren erschweren zu wandern. Der Landesjagdverband warnt, wenn nichts passiere, könne der Rothirsch auch regional aussterben. Auch ein offizieller Bericht der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt fasst zusammen, dass ein dauerhaft gesunder Rotwildbestand nicht mehr gesichert sei.

Minister Hauk: Schutz des Waldes wichtiger als Rothirschbestand

Der zuständige Landesminister für den Ländlichen Raum, Peter Hauk (CDU), kennt das Problem. Schon 2019 ging bei ihm eine Petition mit einer Audiodatei von 10 Stunden Hirschröhren ein, die die Deutsche Wildtierstiftung veröffentlicht hat. Doch für den Minister hat nicht der Rothirsch Vorrang, sondern der Schutz des Waldes.

Im Augenblick sage ich ganz offen, im Zuge des Klimawandels machen uns die Wälder mehr Sorgen als das Rotwild.

Der Zustand des Waldes ist bedenklich, er leidet unter Hitze und Trockenheit wie aus dem aktuellen Waldzustandsbericht hervorgeht. Die Wälder sollen deshalb klimaresilient aufgeforstet werden. Doch das Rotwild könnte hier besonders jungen Bäumen schaden, weil ihm die Rinde schmeckt. Die Tiere seien zwar heimisches Wild, sagte Hauk dem SWR. Sie verursachten aber auch Schäden, da sie ein Feind des Waldes seien. Hauk will dem Tier deshalb nicht mehr Platz geben.

Für Waldbesitzer ist das vom Rothirsch angefressene Holz wertlos

Dass an den Bäumen bereits deutliche Spuren erkennbar sind, ist für die Waldbesitzer laut der Forstkammer Baden-Württemberg fatal. Das Wild schäle die Rinde, dadurch trete Fäule in das Holz ein, woraufhin es kaputt gehe, sagte Jerg Hilt von der Kammer dem SWR. Aus dem Holz könne man keine Bretter mehr machen, es sei dann wertlos, so Hilt. Seinen Schätzungen zufolge könnten durch Rotwild mehrere Tausend Euro Schaden pro Hektar entstehen.

Wappen von Baden-Württemberg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Marijan Murat/dpa | Marijan Murat)
Der goldene Schild wird von einem Hirsch und einem Fabeltier, dem Greif, gestützt. Der Hirsch ist das Wappentier Württembergs und der Greif das Wappentier Badens.

Momentan ist also der Wald der Gewinner. Das Land arbeite aber daran die voneinander getrennten Rotwildgebiete besser zu vernetzen, sagte Minister Hauk. Doch das Abschussgebot zwischen den einzelnen Gebieten bleibt bestehen. Allenfalls überlegt das Ministerium, könnten junge paarungsfähige Rothirsche vom Abschussgebot auszunehmen.

Mehr zum Thema gefährdete Tierarten

Biodiversität Studie: Mehr Tiere und Pflanzen vom Aussterben bedroht als bisher angenommen

Rund ein Viertel der europäischen Tier- und Pflanzenarten ist vom Aussterben bedroht. Das hat eine neue Analyse aller Roten Listen für Europa ergeben. Weltweit dürften demnach rund zwei Millionen Arten vom Aussterben bedroht sein – doppelt so viele wie vor einigen Jahren vom Weltbiodiversitätsrat geschätzt.
Jochen Steiner im Gespräch mit Stefanie Peyk, SWR-Umweltredaktion

SWR2 Impuls SWR2

Stand
AUTOR/IN
Astrid Meisoll