Baden-Württemberg

Land will Maßregelvollzug stärken

STAND

Im kommenden Jahr will die grün-schwarze Landesregierung 182 Millionen Euro in den Maßregelvollzug in Baden-Württemberg investieren. Das berichten die "Heilbronner Stimme" und der "Südkurier" unter Berufung auf eine Antwort von Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) auf eine SPD-Anfrage. Laut Lucha hat das Land 2017 noch ein Budget von 113,7 Millionen Euro für den Maßregelvollzug bereitgestellt. 2020 seien es schon 159,5 Millionen Euro gewesen. 2021 plane man mit 164,6 Millionen, 2022 sollen es bereits 182 Millionen sein. Das Geld soll in neue Räumlichkeiten sowie zusätzliches Personal investiert werden. Bis Ende 2023 sollen durch Neubauten in Calw und Wiesloch 100 neue Plätze hinzukommen. Hintergrund ist der Platzmangel in den landesweit acht Maßregelvollzugseinrichtungen.

Mehr zum Thema

Heilbronn

Heilbronner Anwältin übt Kritik Nach Ausbruch in Weinsberg: Debatte um Straftäter im Maßregelvollzug

Durch die Flucht mehrerer Männer aus der forensischen Klinik Weinsberg ist eine Debatte um den sogenannten Maßregelvollzug entbrannt. Peggy Eisele kennt die Perspektive von Straftätern.  mehr...

Wiesloch

Vier Stunden nach der Flucht Polizei findet entflohenen Patienten aus Wieslocher Psychiatrie

Die Bundespolizei hat den am Montag aus einer geschlossenen Station des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden in Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) entflohenen Mann aufgegriffen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN