Ein Schild mit der Aufschrift "Impfzentrum" weist den Weg zu einem Corona-Impfzentrum. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Tobias Hase)

Unter Telefonnummer 116 117 lange Wartezeiten

Erste Termine für Corona-Impfungen in Baden-Württemberg schnell vergeben

STAND

Seit Samstag können Personen, die älter als 80 Jahre sind, Termine vereinbaren, um sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Aber: Die Plätze waren bereits frühzeitig ausgebucht, Beschwerden sind die Folge.

Video herunterladen (6,8 MB | MP4)

Von den am Wochenende angebotenen Impfterminen gegen das Coronavirus seien keine mehr verfügbar, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums am Montag. Das gilt sowohl für die Hotline 116 117 als auch für die dazugehörige Online-Terminvergabe unter www.impfterminservice.de. Seit Samstag können Personen älter als 80 Jahre Termine über diese Servicehotline Impftermine vereinbaren.

Bereits am Montag habe es aber wieder freie Termine gegeben, so der Sprecher. Die zentralen Impfzentren hätten derzeit Termine für die nächsten sechs Wochen bei der Terminvergabe eingepflegt.

Kommende Woche sollen weitere Impftermine verfügbar sein

Die bereits vergebenen Terminkapazitäten seien durch die noch geringe Verfügbarkeit des Impfstoffs bedingt, erklärte der Ministeriumssprecher. Eine am Montag in Baden-Württemberg eingetroffene Lieferung von 78.000 Impfdosen ist bereits verplant. Zum Jahreswechsel sollen rund 88.000 weitere Dosen eintreffen. Dann können auch wieder Impftermine vereinbart werden. Den Großteil der Impfungen gab es bislang in Alten- und Pflegeheimen, da die Menschen dort zu den am stärksten durch die Pandemie Gefährdeten gehörten, so der Sprecher weiter.

Lange Wartezeiten bei Servicehotline

Wie das Sozialministerium berichtet, kommt es an der Terminhotline außerdem zu langen Wartezeiten. Sie betrügen weit mehr als die eingeplanten zehn Minuten, berichtete ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Im Callcenter des Landes würden derzeit 500 Vollzeitkräfte für Terminanfragen eingesetzt. Viele Anrufer würden sich allerdings auch mit Fragen rund um die Impfung oder mit Beschwerden melden.

"Es gibt kein Chaos," sagte Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) dem SWR am Montag. Man habe bei der Terminvereinbarung mit zehn Beratungsminuten gerechnet. Nun kam jedoch die Rückmeldung, das die Beratung und Vereinbarung durch die häufigen Rückfragen bis zu einer Stunde andauere. "Jetzt müssen wir tatsächlich um Geduld bitten, weil die Termine schon vergeben sind." Es werde etwas dauern, weil der Impfstoff noch nicht in der Menge da sei, erklärte der Minister weiter.

Informationen zur Corona-Impfung gibt es auf den Internetseiten des Landes- und Bundesgesundheitsministeriums sowie unter der Hotline der Landesregierung 0711/90439555.

Betroffener zu den Terminen: "Ich dachte, ich werde angeschrieben"

Georg Friedrich Pfäfflin, 80 Jahre aus Stuttgart, hat bereits am gestrigen Sonntag versucht, einen Impftermin zu vereinbaren - zunächst telefonisch über die 116 117 und später parallel über die Webseite der Terminvergabe. Sein Résumé: Die Terminvergabe am Telefon habe sehr lange gedauert. Bei einem Anruf über die Hotline erfolgte eine Weiterleitung an das vom Land beauftragte Callcenter. Er sei immer wieder weitergeleitet worden und habe knapp 40 Minuten in der Warteschleife gesteckt. Nach ersten Anlaufschwierigkeiten versuchte Pfäfflin jedoch mithilfe seines Sohnes einen Termin über das Onlineportal zu buchen. Das wiederum hat funktioniert.

Webseite für die Buchung eines Corona-Impftermins (Foto: SWR)
Die ersten Termine für die Impfungen sind bereits ausgebucht. Normalerweise kann auf der Webseite der 116 117 ein Online-Termin vereinbart werden.

"Ich war äußerst überrascht, dass es schon ab dem 1. Januar Termine gab", erzählt Pfäfflin dem SWR. Er habe schließlich auch zum 1. Januar einen Impftermin im Robert‐Bosch‐Krankenhaus bekommen. Einen gemeinsamen Termin für ihn und seine Frau, die 81 Jahre alt ist, zu vereinbaren sei jedoch nicht möglich gewesen. "Das hat mich sehr irritiert." Man könne sich nicht als Paar anmelden, so Pfäfflin.

Video herunterladen (6,3 MB | MP4)

Die mobilen Impfteams werden laut Lucha keine privaten Hausbesuche bei älteren Menschen durchführen. Sie impfen bisher nur in Einrichtungen wie Pflegeheime. Für Personen, die altersbedingt nicht in ein Impfzentrum kommen können, werde jedoch noch nach einer weiteren Lösung gesucht, so der Sozialminister gegenüber dem SWR.

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg gut angelaufen

Der Start der Impfungen ist nach Ansicht des Ministeriums jedoch gut gelaufen. Pannen wie etwa in Bayern mit unterbrochenen Kühlketten beim Impfstoff habe es keine gegeben. In ganz Deutschland und den Ländern der EU wurden am Sonntag die ersten Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Landesweit wurden Menschen über 80 sowie Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal geimpft.

Die Impfzentren nahmen ihren Betrieb auf, mobile Teams fuhren zudem Pflege- und Seniorenheime ab. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sprach beim offiziellen Auftakt in der Stuttgarter Liederhalle vom "Beginn vom Ende der Pandemie". Die erste Person im Land, die gestern im Beisein von Dutzenden Vertretern aus Politik, Medien und Medizin geimpft wurde, ist die Krankenpflegerin Christine Helbig vom Klinikum Stuttgart. "Klein, aber fein" kommentierte sie die erste offizielle Spritze.

Hier finden Sie die aktuellen Impfzahlen:


Stuttgart, Mainz, Berlin

COVID-19: Impfungen im Südwesten Corona-Impfen: Aktuelle Zahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wird seit Ende Dezember gegen das Coronavirus geimpft. Hier finden Sie die aktuellen Impfzahlen.  mehr...

Mehr zum Thema:

Wer kann sich ab wann, wo und wie impfen lassen? Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Egal, ob in Messen oder Konzerthallen - im ganzen Land sind die großen Corona-Impfzentren gestartet. Doch wer kann sich ab wann und an welchem Ort impfen lassen? Und was ist über den Impfstoff bekannt?  mehr...

Kampf gegen die Pandemie Start der Corona-Impfungen am Sonntag: So ist die Lage in Baden-Württemberg

Ein Lichtblick in der Corona-Krise? Am kommenden Sonntag starten landesweit die ersten Impfungen gegen Covid-19. Jedes Zentrum soll bis dahin mit rund 1.000 Impfdosen ausgestattet werden - und dabei gibt es offenbar Kapazitäten für mehr.  mehr...

Baden-Württemberg

Rund 50 Stationen im ganzen Land Das sind die Standorte der Corona-Impfzentren in Baden-Württemberg

Das Sozialministerium hat am Mittwoch seine Pläne zur Corona-Impfstrategie konkretisiert. Demnach soll es zahlreiche weitere "Kreisimpfzentren" in Baden-Württemberg geben.  mehr...

Bundesweiter Impfstart Impfungen gegen das Coronavirus sind in Deutschland angelaufen

Die ersten Menschen sind in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft worden. Die bundesweite Kampagne startete in Alten- und Pflegeeinrichtungen. Nach vereinzelten Kühl-Problemen gibt der Hersteller Entwarnung.  mehr...

Impfstart am 27. Dezember Baden-Württemberg bekommt bis Jahresende 175.000 Corona-Impfdosen

Bis zum Ende des Jahres bekommt Baden-Württemberg 175.500 Impfdosen des Anti-Corona-Impfstoffes des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer.  mehr...

Stuttgart

"Hinterher ist man immer klüger" Kretschmann räumt Fehler im Corona-Krisenmanagement ein und wirbt für Impfung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat im Umgang mit der Pandemie Fehler der Landesregierung eingeräumt. Nun gehe es aber darum, die zweite Welle zu brechen. Hier wirbt er fürs Impfen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN