Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine kommen in Deutschland an. (Foto: IMAGO, Mike Schmidt)

Sporthallen als Notunterkünfte

Kretschmann warnt wegen Flüchtlingszahlen vor Problemen bei der Unterbringung in BW

STAND

BW-Ministerpräsident Kretschmann rechnet mit großen Herausforderungen für die Kommunen im Land. Er schloss nicht aus, dass Sporthallen als Notunterkünfte für Geflüchtete genutzt werden müssten.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will die Bevölkerung auf Probleme bei der künftigen Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine vorbereiten. Die Erstaufnahmestellen im Land sind nach Angaben des baden-württembergischen Migrationsministeriums voll. Durch die weiterhin hohen Zahlen von ankommenden Geflüchteten, müssten möglicherweise auch Turn- und Sporthallen zu Notunterkünften umfunktioniert werden.

Kretschmann: Sporthallen als Notunterkünfte möglich

Stadt- und Landkreise befinden sich laut Migrationsministerium am Limit, was die Aufnahme von Geflüchteten angeht. 116.500 Menschen aus der Ukraine und zusätzlich 15.000 Asylsuchende wurden seit Kriegsbeginn registriert - ein Rekord seit 2015. Innerhalb von sechs Wochen sei die Zahl der Schutzsuchenden aus der Ukraine um 100 Prozent gestiegen. Zuletzt stieg die Zahl auf 233 Menschen pro Tag. Auch die Erstaufnahmestellen des Landes seien voll, obwohl man die Kapazität seit Kriegsbeginn verdoppelt habe.

Kretschmann will deshalb die Bevölkerung sensibilisieren und auf den Ernst der Lage vorbereiten. Schon jetzt gebe es wieder Bedarf an kurzfristigen Notunterkünften, beispielsweise in Sporthallen. Das könnte mancherorts einen Einfluss auf Sportunterricht an Schulen haben, heißt es aus dem Staatsministerium. Der Königsteiner Schlüssel verpflichte das Land, die Menschen unterzubringen. Es müssten Kompromisse gefunden werden. Mit einer Entspannung sei vorerst nicht zu rechnen.

Wie kritisch die Lage derzeit ist, zeigt sich beispielsweise in der Region Bodensee-Oberschwaben. Die Landkreise dort versuchen seit Monaten, allen Menschen aus der Ukraine eine Unterkunft zu bieten. Doch der Platz wird knapp:

Friedrichshafen

Sechs Monate Krieg in der Ukraine Notunterkünfte für Geflüchtete am Bodensee belegt

Genau vor einem halben Jahr ist in der Ukraine Krieg ausgebrochen. Seitdem sind viele Menschen aus dem Land auch in die Region Bodensee-Oberschwaben geflüchtet.  mehr...

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Mehr zur Unterkunftssituation Geflüchteter in BW:

Baden-Württemberg

Lage spitzt sich zu Unterkünfte für Flüchtlinge werden in Kreisen Zollernalb und Sigmaringen knapp

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Baden-Württemberg. In der Region Neckar-Alb kommen die Kreise mit ihren Unterbringungsmöglichkeiten an ihre Grenzen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Baden-Württemberg

Massen- und Notunterkünfte in Planung Mehr Geflüchtete: In Kommunen wird der Wohnraum knapp

In Baden-Württemberg kommen immer mehr Geflüchtete an. Doch Wohnungen fehlen und Städte und Gemeinden stoßen an ihre Grenzen. Wie bereiten sich die Kommunen auf den Andrang vor?  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

So viele Geflüchtete wie seit sechs Jahren nicht mehr 113.000 Geflüchtete aus Ukraine in Baden-Württemberg erfasst

Fünf Monate nach Beginn des Krieges leben derzeit fast 113.000 Geflüchtete aus der Ukraine in Baden-Württemberg. Das hat das Migrationsministerium auf SWR-Anfrage mitgeteilt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR