Jessica Bendorf, Mitarbeiterin bei Hornbach, räumt einen Heizlüfter aus einem Regal auf einen Wagen im Hornbach Baumarkt Fröttmaning.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Felix Hörhager (Symbol))

Energiekrise sorgt für leere Regale

Prepper horten für den Notfall: Was bewegt diese Menschen?

STAND
AUTOR/IN
Ioanna Kiriakidou

Sorgen rund um Themen wie Krieg, Corona und hohe Kosten für Lebensmittel und Energie treiben die Menschen aktuell in Baden-Württemberg um. Manche greifen zu Notkäufen und alternativen Energiequellen. Für viele unverständlich.

Während vor der Haustüre aktuell mehr als 30 Grad den Asphalt zum Kochen bringen und Räume teilweise zu warm sind, machen sich einige Sorgen um eine kalte Wohnung im Winter. Die Angst dabei: Die Energiekrise spitzt sich so weit zu, dass Gas unbezahlbar wird und Haushalte auf andere Wärmequellen wie Heizlüfter, die mit Strom betrieben werden, zurückgreifen müssen. Einige Haushalte in Baden-Württemberg bereiten sich deshalb auf einen möglichen Ausnahmezustand vor - es wird gekauft und gehortet. Darunter auch sogenannte Prepper, die sich mit Vorräten und Überlebensstrategien rüsten. Aber was bewegt diese Menschen?

Prepper-Szene gewinnt an Popularität

Vor allem die Corona-Pandemie hat in Deutschland immer mehr Menschen dazu gebracht, sich auf den Extremfall vorzubereiten. Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine und die ausgelöste Energiekrise mit steigenden Lebensmittelpreisen heizt das Phänomen weiter an. Der Krieg erscheine den Menschen "sozial nah", erklärt Psychologe Andre Ilcin im SWR-Gespräch. Dadurch werde die Bedrohung auch bei uns in Deutschland wahrgenommen. "Und dieses Gefühl bettet sich meist in Angst."

Auch Behörden raten zur Vorbereitung

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft schreibt auf seiner Homepage: "Über mögliche Versorgungsengpässe macht sich kaum noch jemand Gedanken." Aber die Realität sieht anders aus. Supermärkte führen zeitweise kein Öl, Mehl oder bestimmte Hygieneartikel fehlen ganz.

In einem Ratgeber des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenschutz wird konkret empfohlen, sich einen "ausreichenden Vorrat" an Lebensmitteln anzulegen. "Ihr Ziel muss es sein, 10 Tage ohne Einkaufen überstehen zu können", heißt es dort.

Auch das Thema Energiekrise führt die Menschen in die Läden, sie fürchten sich vor einem kalten Winter und decken sich mit alternativen Wärmequellen ein.

Nachfrage nach Elektroheizungen stark

Noch vor Beginn der Recherche zeigte eine einfache Google-Suche (19.7.), dass im Web derzeit verstärkt nach dem Kauf einer Elektroheizung gesucht wird, in Verbindung mit dem Stichwort Krieg:

Ein Screenshot (19.7.2022) der Google Suche "Elektroheizung kaufen" (Foto: SWR)
Bei einer Google-Suche am 19.7.2022 wird das Wort "Krieg" in Verbindung mit "Elektroheizung" als dritter Treffer angezeigt

Wir "verzeichnen eine gestiegene Nachfrage" bei elektrischen Heizungen, Konvektoren und Heizlüftern, sagt Florian Preuß, Pressesprecher der HORNBACH Baumarkt AG, gegenüber dem SWR. "Sogar Gaskocher und Kartuschen haben zeitweise einen Run erlebt." Die Nachfrage war in den letzten drei Wochen, nach Ausrufung der zweiten Stufe des Notfallplans Gas auf Bundesebene, "wirklich extrem stark", schreibt Preuß auf Nachfrage. Auch andere namhafte Elektroanbieter haben dem SWR ähnliche Beobachtungen bestätigt.

Pellets zeitweise in Baumärkten ausverkauft

Einen weiteren Effekt, den der Baumarkt wahrnehme, sei, dass sich Menschen verstärkt Gedanken über die Energiesparmaßnahmen in Haus und Wohnung machten. So seien Dämmstoffe, um den Energieverbrauch zu senken, seit Jahresbeginn sehr stark gefragt. Den stärksten Anstieg habe das Unternehmen bei Pellets erlebt, hier liege die Nachfrage seit Januar 100 Prozent über dem Vorjahr.

"Es boomt und wir kommen nicht hinterher", sagt Julia Schelling vom gleichnamigen Elektrofachhandel in Stuttgart. Der Fachhandel bekomme keine weiteren Produkte von Lieferanten, heißt es im SWR-Gespräch. Die Nachfrage sei besonders in den letzten zwei bis drei Wochen zu spüren. Dieses Phänomen ist Frau Schelling neu. Ähnlichen Zulauf kenne der Familienbetrieb nur aus Zeiten, als die Energiesparlampe eingeführt wurde.

"Wir haben im Sommer noch nie einen Heizlüfter verkauft."

Diese Käufe haben einen Nachahmungseffekt, beschreibt der Psychologe. Auch wenn im Winter wahrscheinlich kaum einer frieren werde, "befriedige" der Einkauf den Menschen und führe zu einem Sicherheitsgefühl. Und diese Käufe müssen laut Andre Ilcin nicht immer Sinn ergeben. Das haben auch die Hamsterkäufe von Klopapier während der Corona-Pandemie in Deutschland gezeigt.

Menschen trainieren für den Ernstfall

Um sich sicherer zu fühlen, besuchen Menschen Überlebenstrainings. Zum Beispiel im Schwarzwald, wie ein Bericht des SWR-Magazins "Zur Sache Baden-Württemberg!" zeigt. "Es könnte vielleicht irgendwann der Tag kommen, wo es Sinn macht, sich über Wasser halten zu können", sagt eine Teilnehmerin. Ein anderer ist bei dem Kurs im Wald, um später in der Lage zu sein "mich selber und auch meine Liebsten um mich herum vernünftig versorgen zu können".

Experte: Strukturen beibehalten

Der Antrieb, solche Kurse zu besuchen, könnte laut Psychologe der Gedanke sein "für das Schlimme gewappnet zu sein" und das löse wiederum ein Sicherheitsgefühl aus. "Dieses Ungewisse macht uns auch Angst. Es weckt bei uns Unsicherheit, Unwohlsein und das Gefühl, etwas zu verpassen oder etwas könne mir passieren", so der Experte für klinische Psychologie und Psychotherapie in Berlin.

Angst sei grundsätzlich aber nicht nur negativ, erklärt der Psychologe. Angst und Wut schütze uns Menschen auch. Er empfiehlt, trotz Krise und Konflikten an alten Gewohnheiten festzuhalten und Bedürfnisse zu stillen.

"Für Stabilität brauchen wir Menschen viele Glücksgefühle."

Dosen für den Notfall

Phillipp Nater, Geschäftsführer in Rielasingen (Kreis Konstanz), erzählt im SWR, wie "fragil das System" aktuell sei und bezieht sich dabei auf die Lieferketten, die durch den Krieg erheblich gestört beziehungsweise unterbrochen sind. Naters Unternehmen verkauft unter anderem konservierte Lebensmittel und Notfallpakete.

Für einen wirklichen Notfall ist Deutschland aber vorbereitet. Es gibt eine Zivile Notfallreserve und die Bundesreserve Getreide. Dort sind etwa Lebensmittel gelagert wie Reis, Hülsenfrüchte sowie Kondensmilch oder auch Getreide. Je nachdem, wie viele Personen versorgt werden müssen, reichen die Lebensmittel laut einem FAQ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zwischen wenigen Tagen bis hin zu mehreren Wochen.

Weitere Artikel zur Energiekrise:

Wie umgehen mit Preiserhöhung bei Gas und Strom?

Steigenden Preise für Energie und Diskussionen um die Gaslieferungen aus Russland verunsichern die Verbraucher:innen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.  mehr...

Baden-Württemberg

Stellt Russland die Gasversorgung ein? Wegen drohender Gaskrise: Kretschmann will "Gasgipfel" für Baden-Württemberg

Noch ist unklar, ob Russland nach der Wartung von Nord Stream 1 wieder Gas an Deutschland liefert. Deshalb will sich der baden-württembergische Ministerpräsident noch im Juli mit wichtigen Akteuren an einen Tisch setzen.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Rheinland-Pfalz

Hohe Energiepreise durch Ukraine-Krieg auch in RLP Heizung auf 15 Grad drehen - Ist das eine sinnvolle Lösung?

Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk hat sich für einen Einfuhrstopp von Gas und Öl aus Russland ausgesprochen. Er empfiehlt, die Heizung drastisch herunter zu drehen. Doch ist dies praktikabel?  mehr...

Baden-Württemberg

18 Grad im BW-Landtag Energie-Engpass: Auch Landesbedienstete sollen in ihren Büros die Heizung drosseln

Die Gaskrise droht sich zu verschärfen, die Appelle zum Energiesparen an die Bevölkerung häufen sich. Jetzt will auch der baden-württembergische Landtag einen Beitrag dazu leisten.  mehr...

Nachrichten, Wetter SWR2

Baden-Württemberg

Mangel im Winter Einspar-Katalog: So will Baden-Württemberg Gas reduzieren

Die Landesregierung will wegen der drohenden Mangellage den Verbrauch von Gas und Strom vor dem Winter massiv senken. Ein Maßnahmen-Katalog für die Verwaltung soll dabei helfen.  mehr...

Stadion SWR1

Energie Wie können wir unabhängig von russischem Gas werden?

Erneuerbare Energien sind der einzige Weg, der aus dem Dilemma herausführt. Man braucht eine Alternative zum Gas. Die besteht nach Wissenschaftlern weltweit in der Elektrifizierung – Sektoren wie Verkehr und Heizung werden dann über elektrischen Strom geregelt. Nur so kann man Kohle, Gas und Öl aus diesen Bereichen herausdrängen. Von Werner Eckert | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
Ioanna Kiriakidou