Eine Lehrerin mit Mund- und Nasenschutz steht in einer Grundschule. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Unterricht und Betreuung in Baden-Württemberg

Schülerinnen und Schüler können zum Präsenzunterricht zurück in die Schule

STAND

Ab heute können viele Jugendliche und Kinder in Baden-Württemberg wieder zum Unterricht in die Schule. In vielen Kreisen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz seit fünf Tagen unter 165.

Für Schülerinnen und Schüler heißt das in den meisten Fällen zunächst Wechselunterricht. Das hat das Kultusministerium den Schulen und Betreuungs-Einrichtungen schon Anfang Mai in Aussicht gestellt.

Ab heute wird es dann in die Tat umgesetzt, allerdings nur in Kreisen in denen die Inzidenz für fünf Tage in Folge unter der Marke von 165 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen pro Woche liegt, wie beispielsweise in den Stadtkreisen Karlsruhe und Tübingen. Von allen 44 Kreisen liegen aktuell nur Heidenheim (183,8), Pforzheim (165,9) und der Zollernalbkreis (210,7) darüber.

Zunächst Wechselunterricht in vielen Kreisen

Wenn sich die Zahlen weiter rückläufig entwickeln, könnte also fast jeder Stadt- und Landkreis in Baden-Württemberg bald von den Schulöffnungen Gebrauch machen. Theoretisch hätten Schulen in einzelnen Kreisen schon Mitte der vergangenen Woche teilweise wieder öffnen können. Allerdings benötigen Schulen Zeit, den Wechselunterricht zu organisieren. Das Kultusministerium räumt dafür drei Tage Übergangsfrist ein. Deshalb ist es wahrscheinlich, dass viele Schulen in Kreisen mit sinkenden Infektionszahlen ab heute für ihre Schülerinnen und Schüler gerüstet sind.

Wechselunterricht bedeutet, dass Klassen abwechselnd im Präsenzunterricht in der Schule und im Fernunterricht zuhause mit Lehrmaterial versorgt werden müssen. Eine durchgängige Anwesenheit in der Schule einzelner Klassen oder Lerngruppen ist laut Kultusministerium nicht möglich. Nicht verbindlich vorgegeben ist vom Gesetzgeber hingegen der Anteil des Fernunterrichts und in welcher Häufigkeit zwischen Fernunterricht und Präsenzunterricht gewechselt werden muss. Das Ziel ist laut Ministerium, so viel Präsenzunterricht anzubieten, wie möglich.

Bei Inzidenz unter 100 mehr Präsenzunterricht möglich

Bei einer Sieben-Tages-Inzidenz von unter 100 kann noch häufiger wieder in den normalen Präsenzunterricht zurückgekehrt werden. Allerdings kann weiterhin im Wechselunterricht unterrichtet werden, wenn ansonsten der nötige Abstand in den Klassenräumen nicht eingehalten werden kann. Bei einer Inzidenz von 50 bis 100 kehren die Grundschulen, Grundschulförderklassen sowie die Grundstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren und die Schulkindergärten zum Präsenzunterricht mit Auflagen zurück.

Bei Inzidenz unter 50 wieder Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Die neue Corona-Verordnung des Landes sieht vor, dass Schülerinnen und Schüler bei einer Inzidenz von unter 50 in ihrem Stadt- oder Landkreis in allen Schularten wieder in den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen gehen. Während das Abstandsgebot nicht mehr gilt, bleibt es bei der Test- und Maskenpflicht, wie das Kultusministerium am Samstag in Stuttgart mitteilte. Außerdem sind Tagesausflüge wieder zulässig.

Die Corona-Beschränkungen, die in der Bundesnotbremse festgelegt sind, werden automatisch am übernächsten Tag außer Kraft gesetzt, nach dem die Sieben-Tage-Inzidenz fünf Werktage in Folge unter 100 lag. Dazu bedarf es laut Sozialministerium keiner Unterschrift oder Verordnung des jeweiligen Landrats. Geschäfte, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen dürften dann öffnen. Allerdings könne ein Landrat per Allgemeinverfügung Beschränkungen aufrecht erhalten, wenn eine besondere Situation das erfordere, sagte der Sprecher des Sozialministeriums dem SWR. Auch hier haben die Schulen allerdings laut Kultusministerium drei Tage um die Änderungen zu organisieren.

Welche Kreise sind von Lockerungen betroffen?

Welche Kreise von Lockerungen betroffen sein können, können Sie mithilfe unseres Tools herausfinden. Die unten stehende Grafik zeigt für den gesuchten Kreis immer den Wochenverlauf an. Wenn beide der gezeigten Werte unter 165 liegen, gibt es in dem Kreis die Möglichkeit für Wechselunterricht - liegen beide unter 100, kann noch weiter in den Präsenzunterricht zurückgekehrt werden. Wie etwa der Stadtkreis Freiburg im Breisgau. Unsere Grafik berücksichtigt allerdings sieben Tage, für Lockerungen der Corona-Regeln genügen fünf Tage.

Neuerung beim Sportunterricht

Für das Fach Sport ergibt sich zudem eine Neuerung: Liegt der maßgebliche Inzidenzwert unter 100, ist Unterricht im Freien sowie innerhalb des Klassenverbands möglich. Darüber hinaus findet der fachpraktische Sportunterricht an allen weiterführenden Schulen bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ausschließlich kontaktarm statt. Ab einer Inzidenz von 100 ist Sportunterricht weiterhin untersagt. Ausnahmen gibt es in der gymnasialen Oberstufe bei den Abschlussklassen. Sportunterricht ist für Schülerinnen und Schüler im Hallenbad und in der Sporthalle weiterhin möglich, wenn sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Ende des Homeschoolings in Sicht Niedrige Corona-Inzidenz: Lockerungen an Schulen in Baden-Württemberg

Endlich wieder zur Schule gehen, Lehrkräfte und Klassenkameraden wiedersehen - in diesen Regionen Baden-Württembergs könnte das für Schülerinnen und Schüler bald Realität werden.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Hospitalisierungsinzidenz steigt minimal

Das Coronavirus beeinflusst den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Baden-Württemberg

Immer mehr Lockerungen möglich Welche Corona-Regeln gelten in meinem Landkreis?

Die Sieben-Tage-Inzidenz in den meisten Kreisen Baden-Württembergs sinkt, damit ändern sich vielerorts die Corona-Regeln. Dieser Überblick zeigt, wo welche Einschränkungen gelten.  mehr...

Kreis Heilbronn

Wechselunterricht ist wieder möglich Kreise Heilbronn und Schwäbisch Hall: Kinder wieder in Schulen und Kitas

In den Landkreisen Heilbronn und Schwäbisch Hall dürfen Schulen in den Wechselunterricht starten und Kitas wieder öffnen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN