Porscheplatz in Stuttgart Zuffenhausen mit Porsche-Logo und Hauptverwaltung. (Foto: IMAGO, IMAGO / Arnulf Hettrich)

VW-Tochter weiter "voll auf Kurs"

Porsche steigert Gewinn trotz weniger Autoverkäufen

STAND
AUTOR/IN

Obwohl Porsche im ersten Quartal fünf Prozent weniger Sportwagen verkauft hat als im Vorjahr, hat die VW-Tochter mehr verdient. Sie bleibt damit weiter attraktiv für den Börsengang.

Der Sportwagenbauer Porsche konnte seinen Umsatz in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund vier Prozent auf 8,04 Milliarden Euro erhöhen. Wie das Unternehmen am Mittwoch berichtete, betrug der operative Gewinn 1,47 Milliarden Euro nach 1,26 Milliarden Euro im gleichen Zeitraum in 2021.

"Trotz aller globalen Herausforderungen sind wir voll auf Kurs."

Auch Porsche von Lieferengpässen betroffen

Der Ausblick auf das Gesamtjahr sei schwierig, erklärte der Porsche-Finanzvorstand. "Dennoch streben wir im Geschäftsjahr 2022 eine Umsatzrendite von mindestens 15 Prozent an."

Die gesamte Branche ist vom Engpass bei Halbeitern und anderen elektronischen Bauteilen betroffen. Zudem machen die wirtschaftlichen Folgen des Russland-Ukraine-Krieges Sorgen.

VW-Tochter soll an die Börse

Die VW-Tochter soll möglichst noch in diesem Jahr an die Börse gebracht werden. Porsche gilt als "Renditeperle" des Autokonzerns. Während das Massengeschäft mit der Kernmarke Volkswagen im ersten Quartal deutlich schwächelte, verbuchten die VW-Oberklasse-Töchter zum Jahresbeginn erneut gute Zahlen.

Die Markengruppe Premium mit Audi, Bentley und Lamborghini erhöhte ihr operatives Ergebnis von 1,5 Milliarden auf 3,5 Milliarden Euro. Insgesamt zahlte sich die Strategie des Volkswagen-Konzerns aus, in der weltweiten Krise auf margenstarke, teure Fahrzeuge zu setzen.

Stuttgarter hätten noch mehr Autos verkaufen können

Porsche hat im ersten Vierteljahr 2022 weniger Autos ausgeliefert: Nur 68.426 Fahrzeuge gingen an Kunden - im Vorjahresvergleich ein Minus von fünf Prozent. Vergangenes Jahr hatte der Stuttgarter Autobauer erstmals mehr als 300.000 Autos verkauft. Dieser Rekord ging allerdings auf die guten Verkaufszahlen aus dem ersten Halbjahr zurück. Ohne den Chipmangel hätte Porsche noch mehr Autos verkaufen können.

Porsche Taycan bei seiner Weltpremiere (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Sehr beliebt: der vollelektrische Taycan (Archivbild). Picture Alliance

Elektromodell liegt vor dem 911er

Am meisten verkaufte Porsche SUVs. Der beliebteste Sportwagen war der vollelektrische Taycan mit 41.000 Auslieferungen. Der Taycan hängt damit das Traditionsmodell 911 ab. Davon wurden vergangenes Jahr rund 38.000 Stück verkauft.

Kirchentellinsfurt

Genehmigung des Landratsamts steht noch aus Batteriefabrik von Porsche in Kirchentellinsfurt: Gemeinderat stimmt Bau zu

Der Gemeinderat der Tübinger Kreisgemeinde Kirchentellinsfurt hat gestern dem Bau eines Verwaltungsgebäudes mit Laboren für eine geplante Zellfabrik zugestimmt.  mehr...

70 Jahre Wirtschaftspower made in Baden-Württemberg

Heute steht das Bundesland besonders für Unternehmen wie Mercedes, Bosch, Porsche, SAP, dm und Lidl. Doch nicht in allen Regionen gab es 1952 gute Startbedingungen.  mehr...

Stuttgart

Erste Hauptversammlung nach Abspaltung von Daimler Mercedes-Benz will Risiken minimieren und mehr Geld an Aktionäre ausschütten

Der Ukraine-Krieg sorgt beim Autobauer Mercedes-Benz für Engpässe bei bestimmten Bauteilen. Daher findet die Hauptversammlung unter ganz besonderen Vorzeichen statt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN