Ein Schwerpunkt des bundesweiten Großeinsatzes gegen Reichsbürger und Querdenker ist Baden-Württemberg. Auch in Horb am Neckar im Landkreis Freudenstadt findet eine Hausdurchsuchung statt. (Foto: SWR)

Baden-Württemberg Schwerpunkt der Razzien

Nach Razzia gegen "Reichsbürger": Weitere Verdächtige in Untersuchungshaft

STAND

Nach einem deutschlandweiten Polizeieinsatz gegen eine terroristische Vereinigung sind nun 19 mutmaßliche "Reichsbürger" in Haft. Ein Schwerpunkt der Aktion war in Baden-Württemberg.

Die Polizei hat bei einem Großeinsatz eine terroristische Gruppe zerschlagen, die einen politischen Umsturz in Deutschland geplant haben soll. Sie scheint eng mit der sogenannten "Reichsbürger"-Szene verbunden. Mehr als die Hälfte der 25 am Mittwoch festgenommenen Verdächtigen aus der "Reichsbürger"-Szene ist inzwischen in Untersuchungshaft.

Video herunterladen (5,8 MB | MP4)

In 13 Fällen hätten Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof die Haftbefehle in Vollzug gesetzt, sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am späten Mittwochnachmittag. Bis zum Abend kamen sechs weitere hinzu: Ein Sprecher teilte mit, dass nun 19 Haftbefehle in Vollzug gesetzt worden seien. In keinem Fall, über den schon entschieden wurde, seien die Betroffenen wieder auf freien Fuß gekommen. Planmäßig sollen auch an diesem Donnerstag noch Verdächtige den Richtern des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden.

Eine Übersicht:

Baden-Württemberg Schwerpunkt der Razzien

Ein Schwerpunkt der Aktion war in Baden-Württemberg. Hier waren laut Innenminister Thomas Strobl hunderte Polizeibeamte im Einsatz. Sie hatten am Mittwoch 38 Objekte durchsucht, unter anderem in Pforzheim, im Enzkreis, im Ortenaukreis, im Bodenseekreis und in den Kreisen Breisgau-Hochschwarzwald, Freudenstadt und Rottweil.

Zurück zur Übersicht

150 Durchsuchungen in ganz Deutschland

Bundesweit waren bis zu 3.000 Polizeikräfte in elf Bundesländern dabei, Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse im Auftrag des Generalbundesanwalts zu vollstrecken. Insgesamt gab es 150 Durchsuchungen. 25 Personen seien festgenommen worden, teilten Bundesanwaltschaft und Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) mit. 22 der Festgenommenen wirft die Bundesanwaltschaft vor, Mitglied einer terroristischen Vereinigung zu sein. Drei gelten als Unterstützer. Zudem gebe es 27 weitere Beschuldigte.

Zurück zur Übersicht

Ex-Bundestagsabgeordnete unter Beschuldigten

Zu den Tatverdächtigen zählt auch die Berliner Richterin und frühere AfD-Bundestagsabgeordnete Birgit Malsack-Winkemann.

Den Festgenommenen werde Unterstützung oder Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen, bekräftigte Frank. "Die Vereinigung hat sich nach unseren Erkenntnissen zum Ziel gesetzt, die bestehende staatliche Ordnung in Deutschland, die freiheitlich-demokratische Grundordnung, unter Einsatz von Gewalt und militärischen Mitteln zu beseitigen."

Portrait von Birgit Malsack-Winkemann. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)
Die Berliner Richterin und frühere AfD-Bundestagsabgeordnete Birgit Malsack-Winkemann zählt auch zu den Tatverdächtigen. picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka

Zurück zur Übersicht

Spezialkräfte im Einsatz 

Das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei Baden-Württemberg war ebenso im Einsatz, wie sogenannte "Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten" (BFE) der Bereitschaftspolizei und die Eliteeinheit GSG9 - das SEK der Bundespolizei. Koordiniert wurde die Aktion vom Bundeskriminalamt.

Zurück zur Übersicht

Gruppe soll Sturz der Regierung geplant haben

Bei den Razzien geht es um eine Gruppe von rund fünfzig Personen aus sogenannten "Reichsbürgern", Anhängern der QAnon-Ideologie, militanten "Querdenkern" und Esoterikern. Sie sollen nach SWR-Informationen einen Umsturz geplant haben - mit Hilfe von Gewalt und militärischen Mitteln, sagte der Generalbundesanwalt.

Die Gruppe wollte aus Sicht der Ermittlerinnen und Ermittlern eine neue Regierung unter Führung eines Prinzen aus dem Hochadel einsetzen, der Anführer der Gruppe sein soll. Dabei handelt es sich um den Unternehmer Heinrich XIII. Prinz Reuß aus Hessen. Mit dem Umsturz sollte ein Staat nach Vorbild des Deutschen Reichs von 1871 errichtet werden. Ziel sei es auch gewesen, gewaltsam in den Bundestag einzudringen. Führende Ermittler bezeichnen den heutigen Einsatz gegen die Gruppe als beispiellos: "Das sprengt vom Umfang her alle Dimensionen." 

Video herunterladen (4,9 MB | MP4)

Generalbundesanwalt Frank teilte mit, dass die Vereinigung als "eine Art Rat" aufgebaut sei. "Dies soll eine Regierungsorganisation sein." Unterteilt sei der Rat in Ressorts ähnlich der Regierung eines Staates. "Bereits einzelne Personen waren vorgesehen für die Übernahme einzelner Ressorts, darunter für das Justizressort eine ehemalige Abgeordnete des Deutschen Bundestages."

Für den Umsturz seien gezielt Soldaten und Polizisten angesprochen worden, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Zurück zur Übersicht

"Militärischer Arm" mit früheren Bundeswehrsoldaten organisiert

Sorgen machten den Ermittlerinnen und Ermittlern vor allem mehrere frühere Soldaten des "Kommando Spezialkräfte" (KSK) der Bundeswehr, die zu den Beschuldigten gehören. Sie sollen besonders im Nahkampf ausgebildet sein. Unter anderem habe die Gruppe auch einen "militärischen Arm" organisiert, der eine "neue deutsche Armee" aufbauen solle, so Generalbundesanwalt Frank.

Die Ermittlungen richten sich demnach auch gegen einen aktiven KSK-Soldaten. Es soll sich um einen Mann aus dem Stab handeln. Nach Informationen des SWR und ARD-Hauptstadtstudios soll auch ein Dienstzimmer der Graf-Zeppelin-Kaserne in Calw durchsucht worden sein. Unter den Beschuldigten sind nach SWR-Recherchen neben den früheren Soldaten auch Polizeibeamte und Ärzte.

Video herunterladen (57 MB | MP4)

Zurück zur Übersicht

Ermittlungsrichter in Karlsruhe entscheidet

Die festgenommenen Männer und Frauen werden auch am Donnerstag noch zum Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe gebracht, der über die Untersuchungshaft entscheidet. Den Angehörigen des Netzwerks soll laut Bundesanwaltschaft bewusst gewesen sein, dass ihre Pläne nur mit dem Einsatz von militärischen Mitteln und Gewalt hätten verwirklicht werden könnten. Dazu hätten auch Tötungen gehört. Für den BGH ist diese Dimension bislang einmalig.

Heilbronn-Franken

Nach bundesweiter Razzia gegen "Reichsbürger" Hochrangiger "Reichsbürger" war auch in der Region aktiv

Zwar gab es am Mittwochmorgen offenbar keine Razzien gegen sogenannte "Reichsbürger" in Heilbronn-Franken - einer der Beschuldigten hat aber trotzdem rege Kontakte in die Region.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Zurück zur Übersicht

Weitere Festnahmen und Durchsuchungen möglich

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, geht von weiteren Durchsuchungen und Beschuldigten in den nächsten Tagen aus. "Wir werden noch viele Beweismittel auswerten, um genauer zu schauen: Wie weit waren die Planungen im Detail? Und vielleicht gibt es noch weitere Personen, die wir feststellen - das ist nicht auszuschließen", sagte er Mittwochabend im ZDF-"heute journal".

So reagiert die Politik in BW

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat die "Reichsbürger"-Szene am Mittwoch als "staatsfeindliches, brandgefährliches und vor allem gewaltbereites Milieu" bezeichnet. Der Großeinsatz am Mittwoch gegen die Szene sei ein "präziser und erfolgreicher Schlag gegen den Rechtsextremismus und den Rechtsterrorismus" gewesen.

Der Verfassungsschutzexperte der SPD-Landtagsfraktion, Boris Weirauch, machte klar, die "Reichsbürger" seien nicht einfach nur "Spinner, sondern mitunter gefährliche Terroristen". Man müsse ihnen mit der Härte des Rechtsstaates begegnen.

Baden-Württemberg

Razzia gegen bewaffnete Gruppe BW-Innenminister: "Reichsbürger"-Szene ist "brandgefährlich"

In Baden-Württemberg gab es heute einen Großeinsatz gegen sogenannte bewaffnete "Reichsbürger". Innenminister Strobl warnt vor der Szene. Die Opposition fordert ihn auf, mehr zu tun.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Zurück zur Übersicht

Mehr zur "Reichsbürger"-Szene in BW und RLP

Baden-Württemberg

BW-Verfassungsschutzexperte im Interview Bundesweit bis zu 2.000 gewaltbereite "Reichsbürger"

Wie gefährlich ist die sogenannte "Reichsbürger"-Bewegung? Darüber hat ARD-Terrorismusexperte Holger Schmidt mit Frank Dittrich vom Landesamt für Verfassungsschutz BW gesprochen.

RLP

Bundesweite Razzia mit 25 Festnahmen Durchsuchungen in sogenannter Reichsbürgerszene auch in RLP

Mit einer Razzia sind die Behörden am Mittwoch bundesweit gegen die sogenannte Reichsbürgerszene vorgegangen. 25 Verdächtige wurden festgenommen, gegen 23 von ihnen erging Haftefehl. In RLP gab es Durchsuchungen an vier Orten.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Lörrach

Polizist umgefahren - Anklage wegen versuchten Mordes Mutmaßlicher "Reichsbürger" schweigt vor Gericht zu den Vorwürfen

Seit Montag muss sich ein 62-jähriger Mann aus dem Kreis Lörrach vor Gericht wegen versuchten Mordes an einem Polizisten verantworten. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Innenminister stellt Bericht vor Verfassungsschutz in BW besorgt über Verschwörungstheorien von "Querdenkern"

Die Vorstellung des neuen Verfassungsschutzberichts am Donnerstag wurde bestimmt von der Beobachtung der AfD in Baden-Württemberg. Die "Querdenken"-Bewegung bleibt aber ein zentrales Thema.

STAND
AUTOR/IN
SWR