STAND

Das Ende der Fastnachtszeit ist immer auch politischer Aschermittwoch in Baden-Württemberg. Bei den Partei-Veranstaltungen könnte es auch in diesem Jahr zum verbalen Schlagabtausch kommen.

Die Grünen haben den politischen Aschermittwoch als erste Partei nach Baden-Württemberg gebracht - und zwar nach Biberach an der Riß. Seither findet er dort jährlich statt, in diesem Jahr zum 25. Mal. Dabei sein werden unter anderem die Co-Bundesvorsitzende Annalena Baerbock und der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

AKK zu Gast in Fellbach

Die Landes-CDU trifft sich traditionell in Fellbach bei Stuttgart. Dorthin kommt in diesem Jahr unter anderem die amtierende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK), die Anfang Februar ihren Rücktritt von der Parteispitze und als Kanzlerkandidatin angekündigt hatte. Vor rund 1.500 Besuchern soll sie eine deftige Aschermittwochsrede halten. CDU-Landeschef Thomas Strobl hat sich in Fellbach noch einmal entschieden gegen ein Zusammenwirken seiner Partei mit der AfD und mit der Linken ausgesprochen. Eine Partei, in der Rassismus, Antisemitismus und Nazis eine Heimat fänden, könne niemals ein Partner für Demokraten sein, sagte Strobl. "Niemals darf die AfD unser Land regieren."

Beim Aschermittwoch der SPD in Ludwigsburg spricht Bundesarbeitsminister Hubertus Heil als Hauptredner. Der Landesvorsitzende Andreas Stoch wird ebenso an der Veranstaltung teilnehmen.

FDP ohne Kemmerich

Die FDP wollte in Karlsruhe eigentlich den Thüringer Parteifreund Thomas Kemmerich begrüßen. Doch nach dem Skandal um seine Wahl zum Ministerpräsidenten mit Stimmen der AfD, die auch in Baden-Württemberg für Empörung gesorgt hat, hat Kemmerich abgesagt. "Wir haben die Situation mit ihm diskutiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass aufgrund der politischen Entwicklung und der Sicherheitslage ein Auftritt nicht sinnvoll wäre", sagte Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke dem "Mannheimer Morgen". Für Kemmerich springt der Bundestagsabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff ein.

Die AfD hält keine landesweite Veranstaltung ab.

STAND
AUTOR/IN