STAND

Ministerpräsident Kretschmann und Kultusministerin Eisenmann lassen Kitas und Grundschulen erst einmal geschlossen. Einig waren sie sich bei dieser Entscheidung aber offenbar nicht.

Video herunterladen (8,8 MB | MP4)

Baden-Württemberg will Grundschulen und Kitas nun doch zumindest bis Ende Januar geschlossen halten und verzichtet angesichts der weiter hohen Corona-Infektionszahlen auf einen angedachten Sonderweg. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) einigten sich darauf, zunächst auf die angedachte Lockerung zu verzichten.

Kretschmann kämpft um Perspektiven

"Wir haben es uns dabei nicht einfach gemacht", so Kretschmann am Donnerstagvormittag. "Wir haben natürlich auch die Auswirkungen der Schließungen im Blick. Tagesabläufe und Strukturen sind anders, Kinder können sich nicht treffen oder gemeinsam Sport machen und je jünger die Kinder sind, um so mehr Betreuung brauchen sie." Klar sei, dass man eine baldige Perspektive brauche.

Video herunterladen (5,8 MB | MP4)

Es solle eine Öffnungsperspektive für Grundschulen und Kitas erarbeitet werden, sollte der Lockdown über Januar hinaus gelten, hieß es. Baden-Württemberg wolle darauf dringen, dass das Thema Öffnung von Grundschulen und Kitas auch in der nächsten Schaltkonferenz der Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besprochen wird.

Video herunterladen (30 MB | MP4)

Coronavirus: Wird Ministerpräsidenten-Konferenz vorgezogen?

"Ich werde bei den Beratungen von Bund und Ländern dafür eintreten, wenn es die Infektionslage nur irgendwie zulässt, dass wir ab Anfang Februar die Öffnung der Kitas und Grundschulen anstreben", so Kretschmann.

Insbesondere der Bund hat sich wiederholt dagegen ausgesprochen, Schulen bald wieder zu öffnen. Die Konferenz soll auch wegen der Gefahr neuer Virus-Varianten möglicherweise vom ursprünglich geplanten 25. Januar auf nächste Woche vorgezogen werden.

Eisenmann hatte anderen Plan

Offen kritisch und nicht unbedingt auf einer Wellenlänge mit Kretschmann zeigte sich Eisenmann. Die Entscheidung habe der Ministerpräsident getroffen, betonte sie bei einer Pressekonferenz und fügte hinzu: "Ich hätte mir eine differenzierte Vorgehensweise gewünscht." Kinder benötigten ein soziales Gefüge und Betreuung. "Kinder brauchen andere Kinder", sagte Eisenmann.

Sie habe vorgeschlagen, "Kitas zu öffnen und Klasse eins und zwei zunächst in die Schulen zu nehmen, auf Abstand zu unterrichten, um dann in einem nächsten Schritt Klasse drei und vier zu ergänzen". Man könne die Einrichtungen nicht so lange geschlossen lassen. "Wir brauchen gerade für die kleinen Kinder eine Perspektive", so Eisenmann im SWR. Wegen der sozialen Folgen wolle sie weiter darum ringen, baldmöglichst wieder Unterricht anzubieten.

Ministerin: Kinder dürfen nicht die Verlierer sein

Die Kultusministerin, die auch CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im März ist, hatte in den vergangenen Wochen wiederholt und vehement auf eine Öffnung im Sinne der Kinder gedrungen. Sie wollte Grundschulen und Kitas eigentlich schon am vergangenen Montag öffnen - "unabhängig von den Inzidenzzahlen".

Kretschmann weiter skeptisch

Kretschmann hatte zuletzt massiv vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus gewarnt und schärfere Ausgangsbeschränkungen ins Gespräch gebracht. "Wenn das richtig aus dem Ruder läuft, wie wir das in London oder so sehen, und wenn das Gesundheitswesen kollabiert, dann muss man drastische Ausgangssperren machen. Das ist dann das einzige Mittel, das noch wirksam ist", sagte er bei einem Online-Bürgerdialog am Dienstagabend.

Eisenmann wies auch noch einmal darauf hin, dass freiwillige Tests für das Personal an Schulen, Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege ausgeweitet würden. Dies sei ein "zentraler Baustein für den Gesundheits- und Infektionsschutz an den Schulen und in der Kinderbetreuung".

Opposition zufrieden mit Entscheidung

Unterdessen begrüßte die SPD die Entscheidung der Landesregierung. "Es hat sich offensichtlich die Vernunft durchgesetzt in dieser Landesregierung", sagte Partei- und Fraktionschef Andreas Stoch.

So reagiert die oppositionelle SPD

Auch die Gewerkschaft Verdi zeigte sich zufrieden mit dem Beschluss. Man habe die richtige Entscheidung gefällt, sagte sie in einer ersten Reaktion.

Mehr zum Thema:

Reaktionen auf Entscheidung der Landesregierung Geschlossene Schulen und Kitas - die Erleichterung bei Gewerkschaften und Opposition ist groß

Jetzt steht es fest: Schulen und Kitas in Baden-Württemberg bleiben vorerst zu. Das haben Ministerpräsident Kretschmann und Kultusministerin Eisenmann verkündet. Gewerkschaften und Opposition zeigen sich zufrieden mit dem Beschluss.  mehr...

Baden-Württemberg

Sorge wegen hoher Zahlen und Virus-Mutationen Längerer Lockdown? Schärfere Corona-Maßnahmen? Bund-Länder-Konferenz vorgezogen

Bundeskanzlerin Merkel wird sich bereits Anfang nächster Woche mit den Ministerpräsidenten darüber abstimmen, wie es in der Corona-Pandemie weitergehen soll.  mehr...

Baden-Württemberg

Streit um Präsenzunterricht Öffnung von Grundschulen und Kitas: SPD kritisiert Eisenmann scharf

Baden-Württembergs Kultusministerin will Grundschulen und Kitas bereits ab 18. Januar wieder flächendeckend öffnen. Für SPD-Fraktionschef Stoch treibt sie damit einen Keil in die Elternschaft.  mehr...

Stuttgart

Nach Verlängerung des Shutdowns bis Ende Januar Schul-Lockdown verlängert - aber Hoffnung für Grundschulen und Kitas

Der Lockdown für Schulen und Kitas soll bis Ende Januar verlängert werden. Das haben Bund und Länder wegen der Corona-Gefahr vereinbart. Doch Baden-Württemberg will vor allem für jüngere Kinder eine Ausnahme machen.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Landkreise kritisieren geplante Bundes-Notbremse

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN