STAND

Durch die Corona-Pandemie sind bei vielen Schülerinnen und Schülern in Baden-Württemberg Lernlücken entstanden. Um die auszugleichen, fordert der Philologenverband zusätzliche Unterrichtsstunden.

Der Philologenverband fordert zur Aufarbeitung der coronabedingten Lernlücken vier zusätzliche Wochenstunden in allen weiterführenden Schulen über drei Jahre hinweg. "Die geplanten Lernbrücken in den Ferien reichen nicht, um die Defizite auszugleichen", sagte Ralf Scholl, Chef des baden-württembergischen Verbands der Gymnasiallehrer, am Donnerstag in Stuttgart. Für Schülerinnen und Schüler in Haupt- und Realschulen würde das wohl einen Nachmittag in der Woche mehr bedeuten. Für die Gymnasien wäre der "eleganteste Weg", vom kommenden Schuljahr von G8 wieder auf G9 umzustellen, sagte Scholl. So würde man ein "Corona-Aufholjahr" gewinnen.

Lernstoff nachholen: Auch G8 macht Schwierigkeiten

"In G8 sind zusätzliche Stunden zum Ausgleich der Lerndefizite zeitlich nicht unterzubringen", sagte Scholl. Er verwies auf eine Online-Petition vom "Bündnis G9 jetzt", die innerhalb von zwei Wochen über 12.500 Menschen unterstützt hätten. Für eine solche Umstellung wären nach Scholls Berechnung etwa 100 zusätzliche Deputate für Lehrerinnen und Lehrer notwendig. Der Verbandschef forderte die Grünen um Ministerpräsident Winfried Kretschmann sowie die anderen Parteien auf, diese Forderung bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen zu berücksichtigen. Schon vor Corona seien die Schwächen des achtjährigen Gymnasiums offensichtlich gewesen. "Stichworte sind hier die enorme Belastung vieler Schüler sowie die teilweise mangelhafte Studienreife von Abiturienten."

"Die Politik muss diesen berechtigten Wunsch vieler Schüler, Eltern und Lehrkräfte am Gymnasium endlich ernst nehmen und umsetzen"

Ralf Scholl, Chef des baden-württembergischen Verbands der Gymnasiallehrer

Die große Mehrheit der über 370 Gymnasien im Land führen ihre Schülerinnen und Schüler in acht Jahren zum Abitur. Es gibt aber 43 Modellschulen im Land, die auch das G9 anbieten.

Freiburg

Öffnen der Schulen sichern Neue Test-Strategie am Start: Pooltests an Freiburger Schulen

Die Stadt Freiburg hat ein ehrgeiziges Ziel. Alle Kinder und Jugendliche sollen in Kürze mit einem einfachen und kindgerechten Verfahren auf das Coronavirus getestet werden. Am Montagmorgen wurde vor dem Unterricht an einem Gymnasium im Freiburger Stadtteil Herdern getestet.  mehr...

Stuttgart

Maskenpflicht und Unterrichtsformen Gewerkschaft streitet mit Landesregierung über Schulöffnungen in Corona-Zeiten

Der Verband Bildung und Erziehung nennt die Grundschulöffnungen vor Ostern einen Fehler. Das Kultusministerium dagegen sieht die Sache anders.  mehr...

Ulm

Arbeitskreis Ausländische Kinder Während Corona: So funktioniert Nachhilfe für benachteiligte Kinder in Ulm

Wenn Schule fast nur zu Hause stattfindet, fallen vor allem Kinder mit Migrationshintergrund durch den Rost. Um solche Kinder kümmern sich häufig Vereine, wie in Ulm der Arbeitskreis Ausländische Kinder.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Mittelstand kritisiert geplante Testpflicht für Unternehmen

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN