Leitungen durchziehen das Roche-Werksgelände wie ein Labyrinth: Dampf wird bei Roche fast überall gebraucht (Foto: SWR)

Müll aus Mannheim sichert Produktion

Statt Gas: Pharmakonzern Roche nutzt Dampf aus Abfall als Energiequelle

STAND
AUTOR/IN
Tina Fuchs

Roche reduziert in Mannheim bereits seit vier Jahren seinen Gasverbrauch. Der Pharmakonzern heizt, kühlt, reinigt und sterilisiert mit heißem Dampf aus einer Müllverbrennung.

Die Chemie- und Pharmabranche erwartet für dieses Jahr einen Produktionsrückgang von vier Prozent. Die sprunghaft gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten belasten die Gewinne in der größten Branche nach dem Auto- und Maschinenbau. Besonders die drohenden Lieferengpässe beim Gas sorgen für Unruhe im Verband. Allerdings nicht bei jedem Unternehmen: Roche, einer der größten Pharma- und Diagnoseprodukte-Hersteller der Welt, hat in Mannheim bereits 2018 begonnen, die Stromerzeugung mit Gas einzustellen.

Video herunterladen (11,7 MB | MP4)

Müll aus Mannheim wird zu Dampf umgewandelt

Roche bekommt durch einen Düker - das ist eine Leitung, die unter Druck steht - Heißdampf von einem Heizkraftwerk aus der Abfallverbrennung. Deshalb ist der ganze Standort von einem Netz aus Leitungen und Rohren durchzogen. Mit diesem Dampf kühlt, heizt, reinigt und sterilisiert das Unternehmen seine Produktion.

In einem Kraftwerk auf der anderen Seite des Altrheins werden täglich 800 Tonnen Haus- und Industriemüll aus Mannheim verbrannt. Damit wird beim Energieversorgungsunternehmen MVV Dampf erzeugt und an das Roche-Werk gegenüber geliefert.

Medizinische Produkte brauchen bestimmte Temperaturen

Beim Pharmahersteller werden temperaturkritische Produkte hergestellt, beispielsweise Kassetten zur Blutdiagnose. Dabei darf der Raum zu keinem Zeitpunkt wärmer als 25 Grad werden. Zur Kühlung wird der Strom, den Roche aus dem Dampf der Müllverbrennung gewinnt, eingesetzt. Er deckt damit 90 Prozent des Gesamtbedarfs.

Bei Roche in Mannheim werden Krebsmedikamente, Blutzuckerteststreifen und auch Produkte für die In-vitro-Diagnostik hergestellt und in die ganze Welt geliefert. (Foto: SWR)
Bei Roche in Mannheim werden Krebsmedikamente, Blutzuckerteststreifen und auch Produkte für die In-vitro-Diagnostik hergestellt und in die ganze Welt geliefert.

Roche in Mannheim: Ölreserven für den Notfall angelegt

Nur für wenige Bereiche ist Roche noch auf Erdgas angewiesen. Und zwar immer dann, wenn höhere Temperaturen für Hochdruckdampf gebraucht werden. Doch Roche hat auch hier vorgesorgt. Sollte es tatsächlich zu einem Gas-Lieferstopp kommen, lagert der Pharma-Riese hier Öl als Gas-Ersatz. Damit ist der Bedarf für zwei Monate gedeckt. Roche will den Weg zur Unabhängigkeit von fossiler Energie kontinuierlich weiterverfolgen. Spätestens jetzt zeigt sich, dass sich dieser Weg für den Pharmarkonzern gelohnt hat.

Basel

Pharma-Konzern feiert Jubliäum 125 Jahre Roche Basel: Vom Wundpulver zu Krebsmedikamenten

Die mächtigen Roche-Türme prägen das Bild der Skyline in Basel. Sie stehen für eine 125-jährige Erfolgsgeschichte mit ganz bescheidenen Anfängen.  mehr...

Ludwigshafen

Ludwigshafen Riesige Wärmepumpe bei der BASF geplant

Die Firma MAN Energy Solutions aus Augsburg will auf dem Gelände der BASF eine der größten Wärmepumpen der Welt bauen. MAN und der Chemiekonzern haben eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben.  mehr...

Mannheim

Mieterhöhungen und Sanierungen Steigende Energiepreise: Was bedeuten sie für Mannheim?

Die Energiepreise steigen rasant - das spüren auch Mieter in Mannheim. Viele hoffen auf eine Gebäudesanierung. Studierende und sozial schwache Haushalte sollen unterstützt werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Tina Fuchs