STAND

Viele Impfzentren in Baden-Württemberg kennen auch über Ostern keine Feiertage. Allerdings gibt es wegen des Impfstoffmangels auch zahlreiche Ausnahmen.

Ob in Stuttgart, Tübingen, Karlsruhe, Mannheim, Friedrichshafen, Ulm oder Bad Mergentheim - in weiten Teilen des Landes werden auch an den Osterfeiertagen Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Das sei ein wichtiger Schritt aus der Pandemie, heißt es dazu aus dem Landessozialministerium.

Allerdings gibt es auch Impfzentren, die zum Beispiel an Karfreitag oder Ostersonntag geschlossen bleiben, wie etwa in Hohentengen (Kreis Sigmaringen) und Singen (Kreis Konstanz). Auch das Impfzentrum in Baden-Baden bleibt an Karfreitag zu, das Impfzentrum in Reutlingen bleibt am Karsamstag und Ostersonntag geschlossen.

Am Zentralen Impfzentrum Ulm wird seit Freitagmorgen wieder das Vakzin von Astrazeneca verimpft. (Foto: SWR, Maren Haring)
Im Ulmer Impfzentrum wird über die Osterfeiertage weiter geimpft. Möglichst bald sollen hier bis zu 5.000 Männer und Frauen täglich ihre Corona-Impfung bekommen. Maren Haring

Der Grund: Einzelne Impfzentren in Baden-Württemberg haben nicht genügend Impfstoff zur Verfügung, um an sieben Tagen in der Woche Termine anbieten zu können, so zum Beispiel auch in Ilsfeld (Kreis Heilbronn-Franken).

Beschäftige in Impfzentrum bekommen Osterruhe

Ein anderes Problem hat beispielsweise das Impfzentrum Lahr (Ortenaukreis): Dort wird über die Feiertage der Impfstoff nicht so regelmäßig wie sonst angeliefert. Weil in Lahr aber keine Möglichkeit besteht, die Präparate über längere Zeit zu kühlen, fehlt am Ostersonntag der Nachschub für weitere Impfungen. Am Ostermontag wird es in Lahr aber weitergehen. Ebenso wie im Impfzentrum Freiburg, das seinen Beschäftigten eine Osterruhe gönnt - von Karfreitag bis einschließlich Ostersonntag. Ab Ostermontag ist das Impfzentrum in Freiburg wieder offen und setzt das Impfen fort.

Hohe Nachfrage nach Impfterminen

Seit der Wiedereröffnung der Impfterminvergabe am vergangenen Freitag sind bis Sonntag rund 245.000 Termine vergeben worden. Das Gesundheitsministerium hatte die Anmeldesysteme geschlossen, nachdem der Bund die Impfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff für einige Tage ausgesetzt hatte. Die Nachfrage sei weiterhin deutlich höher als das Angebot, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Stuttgart am Dienstag.

"Wir können daher die Enttäuschung gut nachvollziehen, wenn dann noch keine Termine verfügbar sind. Personen über 80 Jahren können sich aber auch weiterhin auf eine Warteliste setzen lassen."

Sprecher des Gesundheitsministeriums in Stuttgart

Für April soll laut dem Sozialministerium soweit möglich auf Rückstellungen von Impfungen verzichtet werden. So sollen mehr Menschen eine erste Impfung erhalten.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Landesregierung passt Verordnung an Diese neuen Corona-Regeln gelten seit Montag in Baden-Württemberg

Seit Montag (29.3.) gelten in Baden-Württemberg einige Neuerungen rund um die Coronavirus-Pandemie. Die "Notbremse" soll umgesetzt werden, dabei kann es auch Ausgangssperren geben. Ein Überblick:  mehr...

Blaufelden

Kreis Schwäbisch Hall seit Wochen im Fokus Inzidenz bei 1.059,4: Blaufelden neuer Coronavirus-Hotspot von Baden-Württemberg

Seit einiger Zeit zeigt sich der Kreis Schwäbisch Hall als Sorgenkind Baden-Württembergs - wenn es um Neuinfektionen rund um das Coronavirus geht. Unter den Kommunen im Kreis gibt es einen neuen Spitzenreiter.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Landesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei 184,4

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN