STAND

Fünf Tage Auszeit über Ostern. Vom 1. bis zum 5. April gilt in Deutschland eine "erweiterte Ruhezeit". Im Netz herrscht Unsicherheit, was das genau bedeutet. Klar ist, dass noch nichts klar ist.

Gemäß den Beschlüssen von Bund und Ländern soll der Gründonnerstag einmalig ein Ruhetag sein. Das sieht auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) so. Demnach sollen auch Lebensmittelgeschäfte am Donnerstag vor Ostern geschlossen bleiben. Allerdings dürfen sie an Karsamstag öffnen. Das Motto für alle: Zu Hause bleiben. Neben wütenden Reaktionen herrscht im Netz auch viel Unklarheit, gerade mit Blick auf den Gründonnerstag.

Doch nach den Worten von Ministerpräsident Kretschmann sind die genauen Bedingungen des fünftägigen Oster-Lockdowns noch unklar, auch, was alles am Gründonnerstag geschlossen bleiben müsse. "Ich würde mir vorstellen, dass das ein dem Feiertag entsprechender Ruhetag ist." Am Mittwoch beschäftigt sich der Landtag in einer Sondersitzung mit dem Thema. Dann will Kretschmann klare Ansagen machen.

Ist Gründonnerstag jetzt ein Feiertag?

@SWRAktuellBW @GrueneBW Wird der 1.4. als Feiertag behandelt?

Nach den Bund-Länder-Beschlüssen soll der Gründonnerstag ein arbeitsfreier Tag sein. "Das müsse auch für Unternehmen und Betriebe gelten", so Kretschmann. Sein bayrischer Kollege Markus Söder (CSU) ergänzte, dabei gehe es auch um mögliche Zuschläge für Arbeitnehmer. Das Arbeitszeitgesetz sieht vor, dass Arbeitnehmer Anspruch auf einen Ersatzruhetag haben, wenn sie an Sonn- oder Feiertagen arbeiten müssen, oder Zuschläge bekommen.

Rein zeitlich sei es nicht möglich, eine Regelung über das Feiertagsgesetz zu treffen, da dies von allen 16 Bundesländern umgesetzt werden müsste, sagte Kretschmann. Ihm zufolge wird jetzt geprüft, ob der Gründonnerstag über das Infektionsschutzgesetz zu einem Ruhetag erklärt werden kann. Das seien komplexe rechtliche Fragen, die der Bund jetzt regeln müsse.

Ostern als Fest der Familie: Wer darf sich treffen?

@SWRAktuellBW Muss man jetzt Donnerstag arbeiten🤷‍♀️ #drittewelle wird dadurch nicht gebrochen, nicht an Feiertagen wo Familien zusammenkommen....wann wacht die Politik mal auf

Beschlossen wurde, dass sich über die Osterfeiertage nur maximal fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen dürfen, Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgezählt - Paare gelten generell als ein Haushalt. Ob das so auch für Baden-Württemberg gilt, muss nach den Worten von Kretschmann ebenfalls noch geklärt werden. Die Informationen kämen, "nur nicht heute."

Baden-Württemberg

Kommentar zu den Beschlüssen von Bund und Ländern Lockern statt Lockdown: "Wahlgeschenke, die sich rächen"

Baden-Württemberg befindet sich in der dritten Welle, die Inzidenzen und Infektionszahlen rund um das Coronavirus steigen. Dabei sei das alles abzusehen gewesen. So kurz vor der Landtagswahl wurden die falschen Signale gesetzt, so Edda Markeli aus der SWR-Redaktion Landespolitik.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Mittelstand kritisiert geplante Testpflicht für Unternehmen

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Nach Osterlockdown-Entscheidung von Bund und Ländern Ministerpräsident Kretschmann schließt landesweite Notbremse nicht aus

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann will nach den Bund-Länder-Beschlüssen erst einmal rechtliche Fragen klären. Ob es eine landesweite Notbremse geben soll, steht noch nicht fest.  mehr...

STAND
AUTOR/IN