STAND
AUTOR/IN

Die Stadt Karlsruhe hat nach eigenen Angaben trotz der Corona-Bestimmungen genug Übernachtungsmöglichkeiten für Obdachlose. Dennoch wollen einige lieber draußen schlafen, auch bei eisigen Temperaturen.

Die Stadt Karlsruhe bietet in ihrem sogenannten Erfrierungsschutz über 60 Schlafplätze in kalten Nächten an. Die Übernachtungen sind für die Obdachlosen kostenlos. Die Stadt hat deren Zahl aufgestockt: offiziell gibt es 56 Plätze für Männer und 9 Plätze für Frauen, die sich auch noch erweitern ließen mit Matratzen in extra Räumen.

Rund ein Drittel der Not-Schlafplätze belegt

Genutzt werden davon momentan 23 Plätze, also rund ein Drittel. Außerdem gibt es separate Zimmer für Menschen mit Krankheitssymptomen. Dennoch bleibt die Corona-Ansteckungsgefahr ein Problem für die Karlsruher Obdachlosenhilfe. Und einige wollen grundsätzlich lieber draußen bleiben.

Corona bremst Kältebus aus

So ist zum Beispiel der Kältebus des Deutschen Roten Kreuzes wegen der geltenden Bestimmungen derzeit nicht im Einsatz. Auch gespendete Kleidung und Schlafsäcke erreichen deswegen schlechter diejenigen, die sie benötigen. Dennoch sind die Behörden laut eigener Aussage über ein Netzwerk in Kontakt mit den Karlsruher Langzeit-Obdachlosen. Nur denjenigen, die sich absichtlich sozial abschotten und im Verborgenen bleiben wollen, könne man naturgemäß nicht helfen.

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie macht Obdachlosen das Leben noch schwerer Tagestreff "Tür" in Karlsruhe muss Zahl der Plätze halbieren

Die Diakonie Baden schlägt Alarm: Wegen der Corona-Krise wird es immer schwieriger, Obdachlose und andere Bedürftige Menschen adäquat zu versorgen. Abstandsregeln machen Nähe und Zuwendung schwierig. Auch Kälteräume werden knapp.  mehr...

Pandemie verschärft schwierige Lage Diakonie Baden kritisiert "horrende Corona-Bußgelder" gegen Obdachlose

Die Corona-Pandemie verschärft die prekäre Lage der wohnsitzlosen Menschen im Land. Laut Diakonie Baden werden Bußgelder teils "vehement" eingetrieben. Die Schulden der Betroffenen steigen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN