Winfried Kretschmann (Grüne) beim Neujahrsempfang (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uli Deck)

Neujahrsempfang in Baden-Baden

Ministerpräsident Kretschmann würdigt das Ehrenamt in BW

STAND

Der Neujahrsempfang der Landesregierung stand 2023 im Zeichen des Ehrenamts. Ministerpräsident Kretschmann stellte dessen Relevanz für die Demokratie in den Vordergrund.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat auf dem Neujahrsempfang der Landesregierung die Rolle von Ehrenamtlichen für die Demokratie gewürdigt. "Ihnen ist nicht gleichgültig, wie wir mit unseren Mitmenschen, Mitgeschöpfen und der Natur umgehen", lobte Kretschmann am Freitagabend in Baden-Baden. Ehrenamtlich tätige Menschen stärkten und bereicherten das Gemeinwesen. "Das ist gelebter Bürgergeist. Und das ist Menschlichkeit", so der Ministerpräsident.

Neujahrsempfang unter dem Motto "Zusammenstehen in der Krise"

Zum alljährlichen Neujahrsempfang der Landesregierung begrüßte Kretschmann 500 Gäste im Kulturhaus Baden-Baden. Eingeladen waren vor allem Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger aus verschiedenen Bereichen des Ehrenamtes. Der Empfang stand unter dem Motto "Zusammenstehen in der Krise".

"Gesellschaften brauchen etwas, was sie verbindet. Einen Kitt, der das bloße Nebeneinander zum Miteinander macht."

In seiner Rede sprach Kretschmann diese Krisen und die gleichzeitige Wichtigkeit von Ehrenamt konkret an: "Entscheidend sind am Ende immer die Menschen selbst, wie ehrenamtlich tätige Menschen", sagte er laut Redemanuskript. Dies sei besonders wichtig in einer Zeit von fundamentalen Umbrüchen wie der Pandemie, der Klimakrise, dem Krieg in Europa, der hohen Energiepreise und der Inflation.

Winfried Kretschmann (Grüne) beim Neujahrsempfang (Foto: SWR)
Winfried Kretschmann (Grüne), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, beim Neujahrsempfang der Landesregierung in Baden-Baden. Um ihn herum seine Minsterinnen und Minister.

Der Staat könne unterstützen und für die richtigen Rahmenbedingungen sorgen. "Diese Aufgabe nimmt die Landesregierung sehr ernst und wird sich dieser in den kommenden Jahren noch einmal verstärkt annehmen", versprach er.

Auch Proteste von Lüzerath finden in Kretschmanns Rede Erwähnung

Neben der Relevanz des Ehrenamts für die Demokratie sprach der Ministerpräsident auch über "Bürgerpflichten" wie "Gesetzestreue". Demokratie könne nur funktionieren, wenn neben den Bürgerrechten auch die Bürgerpflichten beachtet würden, so Kretschmann. Dies gelte auch für Demonstranten, die in Lützerath gegen den geplanten Kohleabbau protestieren.

Auch wenn sie hehre Ziele verfolgten, müssten sie rechtsstaatliche Entscheidungen akzeptieren und ihre Proteste gewaltfrei durchführen. Das besetzte Dorf Lüzerath war Mitte Januar geräumt worden. Klimaaktivistinnen und -aktivisten wollten verhindern, dass das Dorf für die darunter liegende Kohle abgebaggert wird. Während der Räumung kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Aktivistinnen und Aktivisten und der Polizei.

Mehr zum Thema Landespolitik

Exklusiv-Interview mit dem Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg 50 Jahre Radikalenerlass: Kretschmann denkt erstmals an Entschuldigung bei Betroffenen

Erstmals erklärt Ministerpräsident Kretschmann im Exklusiv-Interview mit der ARD, dass Betroffenen des sogenannten Radikalenerlasses von 1972 Unrecht geschehen sei.

Baden-Württemberg

Diskussion über Kohleabbau in Lützerath "Blödsinn": Kretschmann widerspricht Greta Thunberg

Den Vorwurf, dass die Grünen ihre Ideale verraten hätten, will BW-Ministerpräsident Kretschmann so nicht stehen lassen. Vielmehr lobt er die schwarz-grüne Landesregierung in NRW.

Baden-Württemberg

Unterschriftensammlung für Volksantrag läuft BW-Landesregierung offen für Gespräche über G9

Eine Elterninitiative möchte die Rückkehr zu neun statt acht Jahren Gymnasien. Die Landesregierung ist offen für Gespräche, doch es fehle vor allem an genügend Lehrkräften.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR