Corona-Zahlen in Baden-Württemberg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat (Montage: SWR))

Inzidenz-Werte auf neuem Höchststand

Neues Corona-Stufensystem greift - so ist die aktuelle Lage in Baden-Württemberg

STAND

In Baden-Württemberg ist die neue Corona-Verordnung mit Lockerungen in vielen Lebensbereichen in Kraft - gleichzeitig steigen die Infektionszahlen. Ein Überblick.

Die Sieben-Tages-Inzidenz ist in Baden-Württemberg erstmals über 1.000 gestiegen. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche sei um 54,8 auf 1.024,1 geklettert, teilte das Landesgesundheitsamt am Donnerstag (Stand 16.00 Uhr) mit. Zum Vergleich: Vor einer Woche lag die Inzidenz noch bei 667,2.

Hospitalisierungsinzidenz leicht gestiegen

Das wirkt sich derzeit noch nicht auf die Intensivstationen im Land aus. Dort wurden 276 Covid-Patienten behandelt, zwei weniger als am Vortag. Das ist nochmal ein Minus von 21 im Vergleich zum vergangenen Donnerstag. Die Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der Corona-Infizierten pro 100.000 Einwohner, die innerhalb einer Woche in eine Klinik kamen, ist allerdings im Vergleich zur Vorwoche gestiegen und liegt jetzt laut Landesgesundheitsamt bei 4,9 (vergangene Woche bei 4,0).

Neue Coronaverordnung in BW gilt ab Freitag

Obwohl die Infektionskurve in Baden-Württemberg weiterhin ansteigt, lockert das Land die Corona-Regeln. Nach zwei Gerichtsurteilen war eine Überarbeitung des Stufenplans nötig geworden. Neu in allen Stufen ist die FFP2-Pflicht in Bus und Bahn. Veranstaltungen sind wieder erlaubt. Damit tritt seit Freitag (28.1.) mit der neuen Corona-Verordnung wieder die "Alarmstufe I" in Kraft.

Sie greift ab einer Hospitalisierungsinzidenz von 3,0 oder ab 390 mit Covid-19-Patienten belegten Intensivbetten. Diese Werte müssen für zwei Tage erreicht werden. Die nächsthöhere "Alarmstufe II" tritt in Kraft, wenn die landesweite Hospitalisierungsinzidenz für zwei Tage bei mindestens 6 liegt und mindestens 450 Intensivbetten mit Covid-Infizierten belegt sind. Aktuell ist Baden-Württemberg von diesen Grenzwerten noch ein gutes Stück entfernt.

Video herunterladen (9,7 MB | MP4)

Immer mehr Kinder mit Corona infiziert

Den größten Anteil an allen Fällen innerhalb der letzten sieben Tage bildet die Altersgruppe 10-19 Jahre (18,3 Prozent), danach folgt die Altersgruppe 30-39 Jahre (17,6 Prozent). Der Anteil der Infizierten über 60 Jahre beträgt 7 Prozent.

Beim Blick auf die Anzahl der übermittelten Covid-19-Fälle unter Kindern und Jugendlichen zeigt sich ein klarer Anstieg: Innerhalb der letzten sieben Tage wurden in der Altersgruppe 10-19 Jahre 18.202 Fälle gemeldet (in der Vorwoche waren es 11.993). Bei den Jüngeren (6-9 Jahre) hat sich die Zahl der Infektionen im Vergleich zur Vorwoche mehr als verdoppelt und liegt bei 9.175 (Vorwoche: 4.122).

Ulm

Ausbreitung der Omikronvariante Hohe Inzidenz in Ulm wegen vieler infizierter Kinder?

Die Corona-Infektionszahlen steigen weiter, in Ulm hat die Inzidenz die Tausendermarke überschritten. Was steckt dahinter und welche Folgen hat das?  mehr...

Omikron-Variante dominierend in BW

Die Omikron-Variante des Coronavirus hat sich in Baden-Württemberg inzwischen fast vollständig durchgesetzt. In der dritten Januarwoche gingen 93,4 Prozent aller mittels variantenspezifischem PCR-Test untersuchten Proben auf diese Variante zurück. Damit ist Omikron innerhalb weniger Wochen dominant geworden.

Covid-19-Impfungen: Steigerung gegenüber Vorwoche

Die Gesamtzahl der mindestens einmal (+0,4 Prozent) und vollständig Geimpften (+0,6 Prozent) ist im Land erneut gestiegen. Die größte Steigerung liegt bei der Auffrischungsimpfung, insgesamt erhielten sie in der vergangenen Woche 269.876 Menschen. Gemessen an der Bevölkerung sind aktuell 52,2 Prozent geboostert. Im Bundesvergleich steht Baden-Württemberg mit dieser Quote im Mittelfeld - an achter Stelle, mit Bayern auf der neunten Position. Mit einer Quote von 60,3 Prozent führt das Saarland die Spitzenposition bei der Boosterimpfung an.

Gesundheitsämter: Wegen RKI-Softwareupdate Daten teilweise verzögert

Am Donnerstag wurde bekannt, dass die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg Probleme bei der Übermittlung von Corona-Daten mittels der Software des Robert Koch-Instituts (RKI) haben. Die Folge sind etwa Doppelübermittlungen oder auch nur teilweise übermittelte Daten, wie ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag bekanntgab. Nicht alle Landkreise seien aber von dem Problem betroffen. Ursache der Probleme ist demnach ein Update der RKI-Software.

Zudem haben die Gesundheitsämter nach Angaben des Sprechers derzeit ein stark erhöhtes Fallaufkommen zu bearbeiten. Die zu übermittelnde Datenmenge führe teilweise zu Verzögerungen im Webserver des RKI. Das könne zu verzögerten, lückenhaften oder teilweise gänzlich fehlenden Übermittlungen aus den Gesundheitsämtern führen. Dies sei in den vergangenen Tagen teilweise der Fall gewesen.

Baden-Württemberg

Gericht kippt erneut Corona-Regelung Kommentar zur Corona-Politik der BW-Landesregierung: Politisch ungeschickt und richtig dämlich

Zwei Mal kippt ein Gericht Corona-Regeln, die politische Glaubwürdigkeit im Land gerät ins Wanken. Eine Abfuhr mit Ansage, meint Anno Knüttgen aus der SWR Redaktion Landespolitik.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Inzidenz sinkt stetig

Corona-Regeln, Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

Baden-Württemberg

Corona-Regeln in Baden-Württemberg Baden-Württemberg kehrt zu Corona-Stufensystem zurück - FFP2-Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Ministerpräsident Kretschmann will am Mittwoch im Landtag den Corona-Kurs in BW erläutern. Klar ist: 2G in Hochschulen und im Einzelhandel ist passé - FFP2 Masken im ÖPNV kommen.  mehr...

Baden-Württemberg

Altes System mit Neuerungen Aktualisierte Corona-Verordnung in BW in Kraft: Friseur, Kino, Veranstaltungen, Sperrstunde - das ist ab sofort neu

Die Landesregierung hat nach den Beschlüssen des Verwaltungsgerichtshofs eine neue Corona-Verordnung erarbeiten müssen. Hier fassen wir zusammen, welche Regeln neu sind.  mehr...

Baden-Württemberg

Ministerium erläutert Voraussetzungen BW geht auf verärgerte Narren zu - Fastnachtsveranstaltungen unter Auflagen machbar

Die großen Fastnachtsumzüge sind aufgrund der Corona-Pandemie erneut abgesagt. Doch wie viel Feiern ist den Narren dieses Jahr erlaubt? Das Sozialministerium reagiert per Brief.  mehr...

Baden-Württemberg

Was bleibt - was fällt weg? Für die Zeit nach dem 2. April: Diese Corona-Regeln gelten in BW

Die Landesregierung hielt zunächst an der Maskenpflicht und der 3G-Regel fest. Nach der Übergangsfrist ab dem 3. April werden die meisten Maßnahmen wegfallen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN