Baden-Württemberg

Stetter-Karp wird neue Präsidentin beim Zentralkomitee deutscher Katholiken

STAND

Die Sozialwissenschaftlerin Irme Stetter-Karp wird neue Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Die Vollversammlung der wichtigsten katholischen Laienorganisation wählte die 65-Jährige aus Baden-Württemberg am Freitag in Berlin. Sie wird Nachfolgerin von Thomas Sternberg, der nach sechs Jahren nicht mehr antrat. Stetter-Karp ist derzeit Vizepräsidentin des Deutschen Caritasverbands. Beworben hatte sich auch Ulrich Hemel, Präsident des Bundes Katholischer Unternehmer. Für Stetter-Karp stimmten 149 von 190 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, für Hemel 41. "Ich werde es wirklich mit Leidenschaft machen", sagte Stetter-Karp. Stetter-Karp wirkte schon bisher als Delegierte und Co-Moderatorin der Versammlung des Synodalen Wegs, des Reformprozesses der katholischen Kirche. Sie war jahrzehntelang im Dienst der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Dort leitete sie die Hauptabteilung Caritas, bis sie Ende September 2020 in den Ruhestand ging. Die Mutter zweiter erwachsener Kinder ist Diplom-Sozialarbeiterin, Diplom-Pädagogin und promovierte Sozialwissenschaftlerin. Das Zentralkomitee ist der Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte sowie anderer Vertretungen und Persönlichkeiten.

STAND
AUTOR/IN