Brand im Stuttgarter Busdepot (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Gutachter untersuchten ausgebrannte Halle

Nach Großbrand in Stuttgarter Busdepot: Feuer entstand wohl beim Laden eines E-Busses

STAND

Nach dem Großbrand in einem Busdepot in Stuttgart wurde viel zur Ursache des Feuers spekuliert. Die Polizei bestätigt nun, dass das Feuer womöglich durch einen E-Bus ausgelöst wurde.

Der Brand in einem Busdepot in Stuttgart könnte nach einer ersten Einschätzung der Polizei beim Laden eines Elektrobusses ausgelöst worden sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Ermittler nach der Überprüfung der Daten des Brandmeldesystems und der damit verbundenen Temperatursensoren, wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag mitteilte.

Ungewöhnlich: Busse standen sehr schnell in Flammen

Eine erste Auswertung habe ergeben, dass der Großbrand möglicherweise durch den Ladevorgang eines Elektrobusses ausgelöst wurde. Es werde deshalb derzeit von einem technischen Defekt als Brandursache ausgegangen. Weitere Untersuchungen seien aber notwendig, daher laufen die Ermittlungen weiter. Ein Gutachter soll den betreffenden Bus untersuchen.

Auch für den Bus-Experte Thorsten Wagner deutendie ersten Erkenntnisse auf einen E-Bus hin. Augenzeugen meldeten, "auf einem Busdach ein Feuer entdeckt" zu haben. Ungefähr zu selben Zeitpunkt habe auch die Brandmeldeanlage angeschlagen. "Das deutet schon recht deutlich darauf hin. Bei Elektrobussen sind die Lithium-Ionen-Batterien meist auf dem Dach verbaut. Zweites Indiz ist für mich, dass die Feuerwehr bestätigt hat, dass sie sehr schnell beim Brandherd war und da schon mehrere Busse in Brand standen", sagte Wagner dem SWR. Ein normaler Busbrand, der vom Motor ausgeht, kokele erst einmal vor sich hin, bevor dieser durchzünde.

25 Busse wurden bei dem Brand zerstört

Der Großbrand hatte am Abend des 30. Septembers 25 Busse vollständig zerstört, darunter zwei mit Elektroantrieb. Auch die umstrittenen X1-Busse waren von dem Feuer betroffen. Der Sachschaden geht in die Millionen. Innenminister Thomas Strobl (CDU) berichtete bereits am Mittwoch im Landtag, dass das Feuer wohl von einem E-Bus ausgegangen sei. Damals hieß es auch, man gehe von einem "technischen Defekt" aus.

Brände von E-Fahrzeugen nicht gefährlicher als andere

Die Geschehnisse hatten zuletzt auch eine politische Debatte ausgelöst. Die Feuerwehr müsste ausreichend für Brände von E-Fahrzeugen ausgestattet werden, forderte Nico Weinmann (FDP). Der sicherheitspolitische Sprecher Hans-Jürgen Goßner (AfD) forderte eine statistische Erfassung von Bränden, die von E-Fahrzeugen verursacht wurden. Der aden-württembergische Innenminister verwies darauf, dass das Land Forschungsaufträge an die Brandforschungsstelle am Karlsruher Institut für Technologie vergeben habe, speziell für die Löschung von E-Fahrzeugen. 

Fakt sei, dass Brände mit Elektrofahrzeugen nicht gefährlicher seien und auch nicht häufiger vorkommen, pflichtete CDU-Parteikollege Matthias Miller bei. Klaus Ranger (SPD) wies zudem darauf hin, dass die Landesregierung aus solchen Bränden die richtigen Schlüsse ziehen müsse. Beispielsweise müssten eher die baulichen Vorgaben von Busdepots hinterfragt werden.

Mehr zum Thema

Stuttgart

Verletzte Mitarbeiter haben Krankenhaus wieder verlassen Großbrand in Stuttgarter Busdepot: SSB spricht von Glück, dass der Brand nicht später ausgebrochen ist

Bei dem Großbrand im Stuttgarter Osten sind am Donnerstagabend sechs Menschen verletzt worden, mindestens 20 Busse wurden zerstört. Im Nahverkehr kommt es zu Behinderungen.  mehr...

Stuttgart

Debatte im Landtag Innenministerium: Feuer in Stuttgarter Busdepot begann wohl bei E-Bus

Eine Woche ist das Feuer im Stuttgarter Busdepot der SSB her, bei dem 25 Busse ausbrannten. Der baden-württembergische Landtag debattierte über die Gefahr von E-Fahrzeugen.  mehr...

Stuttgart

Großbrand im Stuttgarter Busdepot entstand wohl durch E-Busse Busexperte Wagner: Beim Laden werden Batterien sehr warm

Eine Woche nach dem Großbrand im Stuttgarter Busdepot hält auch die Polizei für möglich, dass das Feuer von E-Bussen ausging. Wie ist das einzuschätzen? Fragen an den Fachjournalisten Thorsten Wagner.  mehr...

STAND
AUTOR/IN