STAND

Verkehr, erneuerbare Energien, Artenschutz - die Kernthemen, die sich die Landesregierung in den kommenden Monaten vorknöpfen muss. Das haben baden-württembergische Umweltschützer am Montag deutlich gemacht.

Die baden-württembergischen Naturschutzverbände NABU und BUND erwarten von der Landespolitik mehr Mut in Sachen Klima- und Artenschutz. Um die notwendigen Maßnahmen umsetzen zu können, sei eine stärkere Auseinandersetzung mit der Bevölkerung nötig, sagte Brigitte Dahlbender, BUND-Landesvorsitzende, in einer virtuellen Diskussion mit Politikern am Montag in Stuttgart.

NABU: Warten bringt nichts

Der NABU-Landesvorsitzende Johannes Enssle sagte, jetzt sei das entscheidende Jahrzehnt in Bezug auf Klimawandel und Artensterben. Je länger gewartet werde, desto einschneidendere Einschnitte würden nötig.

Er erwarte "ehrgeizigere Maßnahmen" von der Politik, so Enssle. Gerade Baden-Württemberg sollte nach seiner Auffassung "zeigen, wie echte Nachhaltigkeit geht und nicht hinterherlaufen, sondern konsequent proaktiv handeln".

Politik sagt Investitionen zu

Die baden-württembergische Politik reagierte und sicherte bei dem Treffen finanzielle Zuschüsse zu. Einig war man sich darin, den öffentlichen Nahverkehr weiter ausbauen zu wollen - vor allem im ländlichen Raum. Grüne und SPD brachten dabei das Ein-Euro-Ticket pro Fahrtag ins Spiel. Die CDU möchte beim Thema Mobilität nach wie vor auch auf das Auto setzen. Die FDP machte deutlich, dass ihr der Wasserstoff als Antrieb wichtig sei.

AfD nicht eingeladen

Auch beim Naturschutz und der Artenvielfalt wollen die Parteien nach der Landtagswahl mehr tun. NABU und BUND hatten als Veranstalter die AfD nicht zu diesem Austausch eingeladen.

Mehr zum Thema

Landesregierung müsse sich "stärker anstrengen als bisher" Landtagswahl 2021: Naturschutzverbände in BW fordern strengere Klimaschutzziele

Vor der Landtagswahl im kommenden Jahr fordern baden-württembergische Naturschutzverbände strengere Klimaschutzmaßnahmen von der künftigen Landesregierung. Sie müsse sich mehr anstrengen als grün-schwarz bisher.  mehr...

Stuttgart

Niedrigster Wert seit zehn Jahren Stuttgart hält zum ersten Mal Stickstoff-Grenzwerte ein

Seit dem Jahr 2010 gelten in der EU Grenzwerte für Stickoxide. Diese werden nun auch an dem besonders belasteten Stuttgarter Neckartor zum ersten Mal eingehalten - allerdings denkbar knapp.  mehr...

Crailsheim

Stadt verzichtet auf Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels BUND begrüßt Verbot von Glyphosat in Crailsheim

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Heilbronn-Franken sieht das in Crailsheim (Kreis Schwäbisch Hall) beschlossene Verbot für Glyphosat als gutes Signal. Crailsheim sei in der Region damit Pionier.  mehr...

STAND
AUTOR/IN