Ein Brennstoffzellen-Hybridbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) fährt in Stuttgart (Baden-Württemberg) an einer Bushaltestelle.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Marijan Murat)

Zu geringe Einnahmen

Wegen Corona-Pandemie: Baden-Württemberg beschließt dritten Rettungsschirm für ÖPNV

STAND

Für viele Verkehrsbetriebe blieben während der Corona-Lockdowns die Einnahmen aus. Das Land hilft deshalb mit mehr als 140 Millionen Euro aus.

Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg hat einen weiteren Rettungsschirm für den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) beschlossen. Damit sollen Einnahmeverluste wegen der Corona-Pandemie ausgeglichen werden.

Baden-Württemberg zahlt das Geld an 21 Verkehrsverbünde

141 Millionen Euro stellt das Land den Verkehrsunternehmen in diesem Jahr zur Verfügung. Der Bund bezahlt den gleichen Betrag, macht bei der Finanzierung allerdings eine hälftige Beteiligung der Länder zur Bedingung. Das Geld werde an die 21 Verkehrsverbünde ausgezahlt, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) dem SWR.

Verkehrsbetriebe haben bis zu 25 Prozent weniger Einnahmen

Es ist nach den Jahren 2020 und 2021 der dritte Rettungsschirm für den ÖPNV. Ziel ist es laut Hermann, die Betriebe durch die Corona-Krise zu bringen und das Angebot im öffentlichen Nahverkehr weitgehend aufrechtzuerhalten. Weil die Nachfrage durch die coronabedingten Lockdowns eingebrochen war, haben die Verkehrsbetriebe bis zu ein Viertel weniger eingenommen.

Mehr zum ÖPNV

Stuttgart

Landesregierung hält an Ziel fest Fahrgastzahlen beim ÖPNV in Baden-Württemberg sollen bis 2030 verdoppelt werden

Bei der Verkehrswende geht es nur langsam voran. Dennoch hält die grün-schwarze Landesregierung an ihrem Ziel fest. Interessensverbände halten die Pläne für zu ambitioniert.  mehr...

Baden-Württemberg

Neue ÖPNV-Strategie Busse und Bahnen sollen in BW fast rund um die Uhr fahren

Von 5 bis 24 Uhr sollen alle Orte mit dem ÖPNV erreichbar sein. Das sieht ein Beschluss der Landesregierung vor - mit dem die Fahrgastzahlen bis 2030 verdoppelt werden sollen.  mehr...

Baden-Württemberg

Pläne für Nachfolge-Tickets 9-Euro-Ticket: So könnte es ab September in BW weitergehen

Ende August soll mit der günstigen Fahrkarte Schluss sein. Daher werden die Rufe nach einem Nachfolge-Ticket lauter. Doch wie realistisch ist es, dass die Aktion verlängert wird?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR